03.08.2020 - 15:41 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Polizei kontrolliert großangelegt Motorradfahrer

Die Verkehrspolizei Amberg hat jüngst fünf Stunden lang Motorradfahrer bei Schmidmühlen und Hirschbach ins Visier genommen. Die Kontrollen sind teil des Verkehrssicherheitsprogramms des bayerischen Innenministeriums.

von Autor GFRProfil

Fünf Stunden lang kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei, der Zweiradkontrollgruppe des Polizeipräsidiums Oberpfalz und der Polizeiinspektionen Amberg und Auerbach in Schmidmühlen und Hirschbach. Im Visier hatten die Polizisten Zweiradfahrer und deren Tempo auf der Tachoanzeige.

Zwei Motorradfahrer waren auf der Staatsstraße 2165 zu schnell unterwegs. Einer davon sogar mit 134 Stundenkilometer. Ihn erwartet eine Anzeige. Außerdem war bei fünf Motorrädern die Betriebserlaubnis erloschen. Die Besitzer hatten an ihren Zweirädern unerlaubte Veränderungen vorgenommen. Acht Halter hatten nicht die mitführpflichtigen Dokumente dabei, wiederum acht Halter erhielten eine Mängelanzeige.

Nahe Hirschbach waren acht Motorradfahrer zu schnell. Sechs wurden verwarnt, zwei bekommen demnächst Post von der Bußgeldstelle, einer davon war bei erlaubten 60 Kilometer pro Stunde mit Tempo 94 unterwegs. Auch hier hatten nicht alle Fahrer die Dokumente dabei, die man mitführen muss. Sechs von ihnen erhielten eine Kontrollaufforderung.

Die Polizei begründet ihre strikte Kontrolle damit, dass zu schnelles Fahren lebensgefährlich sei und als Hauptursache für tödliche Unfälle gelte. Das habe die Jahresstatistik des bayerischen Polizeiverwaltungsamts gezeigt. Aus diesem Grund haben vor zwei Monaten Innenminister Joachim Hermann und Verkehrsministerin Kerstin Schreyer das Verkehrssicherheitsprogramm „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ vorgestellt. Demnach soll die Anzahl der Verkehrstoten in Bayern möglichst auf unter 550 reduziert werden. Dazu muss die Sicherheit auf den Straßen erhöht und besondere Unfallgefahren bekämpft werden, so die Strategie des Innenministeriums.

Aus der Behörde heißt es auch, dass sich seit 2011 die Verkehrssicherheit deutlich verbessert habe, denn vor gut zehn Jahren verunglückten in Bayern noch 159 motorisierte Zweiradfahrer. 2019 verzeichnete die bayerische Polizei „nur“ noch 114 tödlich verunglückte Zweiradfahrer, ein Rückgang um mehr als 28 Prozent. Das bayerische Innenministerium führt diese positive Entwicklung auf regelmäßige und konsequente Kontrollen durch die Polizei zurück.

Weitere Meldungen aus dem Ressort Polizei

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.