01.10.2020 - 11:35 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Sonniger Auftritt der Jurablaskapelle Pilsheim bei der Sonntagsnachmittags-Serenade

Für die Musiker der Jurablaskapelle Pilsheim um Dirigent Michael Schäfer und Vorsitzendem Josef Auer ist es heuer der erste Auftritt, und der macht besonders Spaß.
von Paul BöhmProfil

Der erste Auftritt der Jurablaskapelle Pilsheim seit Beginn der Corona-Pandemie kam gut an. Die Dorfstraße bildete die Zuschauertribüne für das Nachmittagskonzert. Herrliches Spätsommerwetter begleitete das Konzert. Es war ein Versuch, auch wenn die Corona-Beschränkungen noch an allen Ecken und Ende zu spüren waren - und er gelang.

Die Dorfstraße und die Gehsteige waren für die Zuhörer vorgesehen, während die Musiker um Dirigent Michael Schäfer und Vorsitzendem Josef Auer auf dem großen Parkplatz vor der Freizeithalle ihre Konzertaufstellung einnahmen. Bei diesem ersten Auftritt seit dem Lockdown wurde natürlich jedes Musikstück mit besonders viel Beifall bedacht. Das Frühjahrskonzert war bis zum letzten Takt schon eingeübt worden, als man für einen längeren Zeitraum alle Proben hatte einstellen müssen.

Nun wagten sich die Musiker wieder ein Stück in die Realität, freilich unter den Vorzeichen Vorsicht, Abstand und Rücksichtnahme auf den Nachbarn.

Zum Auftakt war der Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“ zu ghören. Mit der Strohwitwer-Polka aus der Feder von Ernst Mosch und dem Maxglaner Zigeunermarsch wechselte die Kapelle das Musikgenre hinüber zur symphonischen Rock-Ouvertüre „Dramatic Tales“. Das Stück „Concerte D`More“ verbindet nicht nur Barock, Pop und Jazz, sondern verband auch die weit auseinanderstehenden Menschen am Straßenrand in Pilsheim, die sich so sehr auf den Auftritt ihrer Blaskapelle gefreut hatten.

Mit „Free an Happy“ erklang ein Stück der Musiklegende Bert Kaempfert in der Pilsheimer Freiluftarena. „Nessaja“ von Peter Maffay aus dem Konzeptalbum Tabaluga und die "Reise zur Vernunft" aus dem Jahr 1983 wurde intoniert. Beim Medley „Italo Pop Classics“ konnten die Zuhörer die Spätsommersonne genießen. So bekamen sie doch noch ein Stück "bella Italia" ab in einem Sommer, den die meisten daheim im eigenen Garten verbracht hatten. Zugabestücke waren die Polka „Böhmische Liebe“ und die von den Musikern mitgesungene Version „Unser stolzes Bayernland“.

Mit einem langen Applaus bedankten sich die Besucher für dieses Musikerlebnis. Wie es weitergeht, ist freilich noch ungewiss. Mit den Proben will die Jurablaskapelle Pilsheim auf jeden Fall fortfahren. Am Freitag, 9. Oktober, soll auf jeden Fall das Angebot der musikalischen Früherziehung wieder starten.

Die Dorfstraße bildete die Zuschauertribüne, und manche Gartenmauer diente als Konzertsessel.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.