12.06.2020 - 09:28 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

In Ehrenämtern für Naturschutz und Kulturerhalt aktiv

In seiner Heimatstadt Schnaittenbach ist "Bebbo" Schuller bekannt wie ein "bunter Hund", denn er ist aktiv als BN-Chef, Marterl- und neuerdings Stadtführer, Buchautor und Musiker in der Öffentlichkeit im Einsatz.

"Bebbo" Schuller (Mitte) beerbt Helmut Richter (r.) um das Ehrenamt des Marterlbeauftragten der Stadt, worüber sich Bürgermeister Sepp Reindl (l.) besonders freut.
von Adele SchützProfil

„Bebbos“ „Umweltschutz-und-Kultur-Karriere“ begann im Frühjahr 1989. Da trat er wegen seiner Liebe zur Natur und der heimischen Fauna dem Bund Naturschutz bei und wurde vom damaligen Vorsitzenden Hans Busch zur Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Schnaittenbach eingeladen. Man suchte da dringend einen neuen Schriftführer. Der anwesende damalige Bürgermeister Karl Färber schlug „Bebbo“ vor und der nahm an. Dieses Amt bekleidete er unter mehreren weitere Vorsitzenden bis hin zu Horst Biller, der im Jahre 2007 schwer erkrankte und das Amt des Vorsitzenden niederlegen musste. Auf die Schnelle konnte kein Nachfolger gefunden werden. „Bebbo“ wollte den BN in Schnaittenbach nicht sterben lassen und erklärte sich deshalb bereit, dieses Ehrenamt zu übernehmen.

Seit nun 20 Jahren ist die Ramma-Damma-Aktion ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender und Dienstplan des BN unter der Leitung des langjährigen Vorsitzenden "Bebbo" Schuller (Driiter v.r.).

Eines seiner vielfältigen Aufgaben als BN-Chef ist die Organisation der jährlichen Ramma-Damma-Aktionen im Herbst, die im Jahre 2000 der BN von den Jusos in Schnaittenbach übernommen hat. Heuer findet die Aktion erstmals bereits im September im Rahmen der weltweiten „Clean-Up-Days“ am Samstag, 21. September. „Bebbos“ sehnlichster Wunsch wäre, diese Aktion einmal wegen Arbeitsmangel einstellen zu können. Aber das wird wohl angesichts der vielen Umweltsünder eine Wunschvorstellung bleiben. Mittlerweile hat er sich den Amberger Kippenjägern unter Führung von Karin Meixner-Nentwig angeschlossen und findet auch hier ein unendliches Betätigungsfeld. "Ich hasse den Anblick der unzähligen weggeworfenen Kippen in Stadt und Natur", ist der Beweggrund, warum er sich dieser Gruppe angeschlossen hat.

Drittes Buch in Planung

„Bebbo“ hat weiterhin unzählige Hobbies, darunter das Fotografieren als sein liebstes Hobby, das er von seinem Großvater, dem legendären „Sechser-Koarl“ geerbt hat. Mit seiner Fotografierwut schaffte er es in den Jahren 2000 bis 2001 sogar ins Guinnessbuch der Rekorde. Zum 50-jährigen Stadtjubiläum von Schnaittenbach im Jahre 2004 entschloss er sich, ein kleines Büchlein mit den Fotos seines Großvaters über die Stadt Schnaittenbach zu veröffentlichen. Ein zweites Buch folgte zu „Bebbos“ 50. Geburtstag im Jahre 2011. Mittlerweile arbeitet er an einem dritten Büchlein mit eigenen Fotos, dessen Herausgabe zu seinem 60. Geburtstag geplant ist. In seinem zweiten Buch war auch Helmut Richter abgebildet, der sich darin entdeckte. Er suchte zur damaligen Zeit händeringend einen Nachfolger als Marterlbeauftragter der Stadt Schnaittenbach. Helmut Richter schrieb „Bebbo“ einen netten Brief mit der Bitte der Übernahme des Ehrenamts des städtischen Marterlbeauftragen.

"Bebbo" Schuller schlüpft für die historischen Bierführungen in Amberg zugerne in die Rolle des Barnabas, der das Starkbier während seines Amberg Aufenthalts erfand und es auf den Nockerberg nach München brachte.

"Bebbo" ließ sich einmal erweichen. Im März 2015 erfolgte die offizielle Marterlbeaufragtenübergabe durch Bürgermeister Sepp Reindl an „Bebbo“. Seitdem führt er alle Jahre eine Marterlführung in Schnaittenbach und den Ortsteilen unter der Federführung der AOVE durch. Die diesjährige im April geplante im Ortsteil Forst fiel der Corona-Krise zum Opfer, sie soll im Herbst nachgeholt werden. Zwischenzeitlich macht er auch Vogelstimmenwanderungen im Rahmen des städtischen Ferienprogrammes und im Herbst 2020 ist eine erste Stadtführung in Schnaittenbach mit "Bebbo" vorgesehen.

Ersatz-Barnabas

Natürlich blieben „Bebbos“ Führungen auch an seiner Arbeitsstelle im St. Anna Krankenhaus Sulzbach-Rosenberg nicht unbemerkt. Seine Kollegin Renate Singer war auf der Suche nach einem Ersatz-Barnabas für die von ihr initierte "Amberger Bierspektakel" – ein Angebot, das "Bebbo" nun wirklich nicht ausschlagen konnte. Seit Dezember 2019 begleitet er Renate Singer alias „Resi“ auf ihrer Bierführung durch Amberg. Für „Bebbo“ ist nach seinen Aussagen Bruder Barnabas, der Erfinder des bayrischen Starkbieres, eine Paraderolle. Dieses humorvolle sogenannte Bierspektakel ist mittlerweile zu einem Amberger Highlight geworden, wird aber rein privat veranstaltet.

Nebenbei macht „Bebbo“ Musik, er spielt seit seiner Kindheit Gitarre, hatte auch kurzzeitig eine Band, übrig geblieben ist nur Siegi Luber aus Poppenricht, mit der er für Benefizkonzerte zugunsten von HAYAG (www.hayag-projct.com), einer Hilfsorganisation für Waisenkinder auf den Philippinen, kostenlos Musik beisteuert.

"Bebbo" Schuller und Siegi Luber machen gemeinsam Musik für das Projekt "HAYAG" für Kinder auf den Philippinen.

Auf die Frage, was ihn dazu bewegt, sich in Ehrenämtern in einem so außerordentlichen Maß zu engagieren, antwortet „Bebbo“: "Meine Triebfeder für meinen aktiven Einsatz im Ehrenamt ist zum einen der Spaß an der Freud an der Sache und der Schutz sowie der Erhalt einer liebenswerten Kultur und gesunden Natur", verrät "Bebbo". Und schon muss er wieder weiter.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.