03.03.2020 - 11:51 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

„Konzert zur Ballsaison“ feiert Premiere in Schnaittenbach

Erstmals wagte es die Musikpädagogin Ulrike Straub heuer vom obligatorischen Konzerttermin an Neujahr abzusehen und ihr Konzert in die Ballsaison zu verlegen. Mit überraschendem Erfolg.

Musikalisch anspruchsvoll und abwechslungsreich gestaltete sich die Premiere des "Konzerts zur Ballsaison" als Ablösung des bisherigen Neujahrskonzerts vom Duo Straub/Zacher.
von Adele SchützProfil

Straub, die Gastgeberin des Konzerts, konnte sich über eine große Gästeschar im Saal des Josefshauses in Hirschau freuen. Sie spielte an der Geige mit ihrem musikalischen Partner Daniel Zacher aus Niederbayern am Akkordeon schwungvoll auf. Musikalische Unterstützung bekam das bestens harmonierende Duo von einem kleinen Orchester mit Instrumentalisten aus dem gesamten Landkreis. Die Gäste des Abends erwartete ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm auf hohem Niveau.

Ulrike Straub übernahm nicht nur die Begrüßung zum „Konzert zur Ballsaison“, sondern führte auch als Moderatorin unterhaltsam durch den Abend. Zuallererst zog sie einen Vergleich zum Wiener Opernball. Dieser sei mit 5150 Gästen und 2,5 Millionen Fernsehzuschauer ein wahrer Publikumsmagnet. Laut Straub müsse man allerdings 23600 Euro für einen Sitzplatz in der Rangloge bezahlen. Sie bemerkte: „Da ist unser Konzert hier ein wahres Schnäppchen, zum Nulltarif, mit Sitzplatz. Gut, dass Sie sich für uns entschieden haben.“

Die Gastgeberin versprach eine Fülle an abwechslungsreicher, unterhaltsamer Musik und philosophische Gedanken zum Thema „Steine“ als gewichtiges Pendant zur leichten, beschwingten Musik an diesem Abend. Nachdem sie gemeinsam mit Daniel Zacher mit der „American Patrol“ von Frank W. Meacham auf den Abend eingestimmt hatte, ging es mit der „Tritsch-Tratsch-Polka“ von Josef Strauß, dem traditionellen Stück zur Tanzeröffnung des Wiener Opernballs, weiter. Mitreißende, leidenschaftliche Zigeunermusik im „Ungarischen Tanz“ von Johannes Brahms brachten das Duo Straub/Zacher zur Begeisterung des Publikums zu Gehör. Nicht weniger leidenschaftlich war der „Blue Tango“ von Leroy Anderson, den das Orchester wunderbar interpretierte und dazu einlud, einen geliebten Menschen bei der Hand und in den Arm zu nehmen, um gemeinsam den herrlichen Tango zu tanzen und sei es nur im Gedanken.

Von Witz und flottem Tempo geprägt war der Walzer „Rosen aus dem Süden“ von Johann Strauß aus der Operette „Das Spitzentuch der Königin“, mit dem Straub und Zacher ihre Gäste des Abends ebenfalls verwöhnten. Dass sich das Glück nur auf Erden finden lässt im Hier und Jetzt, das machte Ulrike Straub in der gesanglichen Darbietung des Operettenschlagers von Paul Lincke „Schlösser, die im Monde liegen“ deutlich. Daniel Zacher unterstützte Straub mit viel Fingerspitzengefühl am Akkordeon. Mit dem Gassenhauer „Lincke Cocktail“ wurden die Gäste des Abends erfrischend in die Pause verabschiedet.

Mit mitreißender Ballmusik ging es auch nach der Pause im zweiten Teil des Konzerts weiter. Am Ende des Konzerts verabschiedete sich Ulrike Straub, nicht ohne zum Geburtstagskonzert des Frauenchors „Chor mit Herz“ anlässlich dessen zehnjährigen Bestehens am 3. Juli dieses Jahres in das Josefshaus in Hirschau einzuladen.

Das begeisterte Publikum erklatschte sich noch als Zugaben die „Zack-Zack-Polka“ von Bernhard Kohlhauf und die humorvolle „Kleine Lachmusik“ von Wolfgang Schröder als besonderes musikalisches Schmankerl eines beschwingten Konzerts.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.