21.07.2020 - 17:32 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Offizielle Verabschiedung von Schnaittenbachs ehemaligem Bürgermeister

Josef Reindl ist nun offiziell Altbürgermeister von Schnaittenbach. Bei seiner Verabschiedung wird seine 18-jährige Amtszeit gewürdigt.

Marcus Eichemüller (links) verabschiedet Josef Reindl und überreicht ihm die kommunale Dankurkunde.
von Klaus HöglProfil

Im 1. Stock des Schnaittenbacher Rathauses ist die Galerie der bisherigen Nachkriegs-Bürgermeister der Stadt in schwarz-weiß aufgereiht: Hans Nagler (1945 - 1960), Josef Bergmann (1960 - 1972), Hans Hofmeister (1972 - 1984), Karl Färber (1984 - 2002) ist dort zu lesen,. Jetzt kommt ein neues Bild dazu: Josef Reindl (2002 - 2020). Zwar ist Josef Reindl (Jahrgang 1959) schon seit Mai im Ruhestand, jetzt erst aber auch offiziell und mit der Ehrenbezeichnung „Altbürgermeister“ versehen. Die Auszeichnung bekam er von seinem Amtsnachfolger Marcus Eichenmüller verliehen, verbunden mit dem „Dank und der Anerkennung der Stadt und des Stadtrates“.

Die Laudatio von Eichenmüller fiel entsprechend der Lebensleistung des jetzt „Altbürgermeisters“ aus. Er habe den „Standort Schnaittenbach gestärkt und die Lebensqualität in seinem Geburts- und Wohnort maßgeblich gesteigert“ hieß es. 18 Jahre war Josef Reindl im Stadtrat vertreten, dann 18 Jahre Erster Bürgermeister bis er freiwillig auf eine erneute Kandidatur verzichtete. Seit 1987 war Reindl in der Kommunalpolitik engagiert, darüber hinaus ab 2002 Kreistagsmitglied. „Eine beachtliche Lebensleistung" wurde ihm attestiert. Die Liste der in seiner Amtszeit auf den Weg gebrachten und vollendeten Vorhaben sei ellenlang: Baugebiete, Ausbau von Plätzen in der Stadt, Dorferneuerungsmaßnahmen, Großfahrzeuge für die Feuerwehr, Kindergärten, Abwasseranlagen, der Ausbau regenerativer Energien, Nachfolgenutzung Grundschule, Neubau Seniorenheim, Ortsumgehung Mertenberg, Sanierung Naturbad, Kulturstadl, Kläranlage – kaum ein Feld das Josef Reindl nicht angepackt hat. Und wenn es der Transport des Christbaums zum Papst nach Rom war.

„Bürgernähe war alltägliche Praxis und Politik war dein Element“, sagte Marcus Eichenmüller. „Es kam gut an, dass du ein Mann der klaren Worte bist, dass dir der Austausch mit den Bürgern wichtig war“, skizzierte er das Ansehen des Altbürgermeisters. Josef Reindl selbst hatte ob der großen Ehre ein aufrichtiges „Vergelt`s Gott“ parat – mit der Erklärung, dass nach dreimaliger Wiederwahl „die Entscheidung, nicht mehr anzutreten, wohl überlegt war“. Eine „bewegende, sehr schöne, aber auch fordernde und anstrengende Zeit“ sei es gewesen. „Und“, so betonte er, „ nicht der Bürgermeister allein macht`s, Verwaltung und Stadtratsgremium gehören dazu."

Hintergrund:

Politische Stationen von Josef Reindl

2002 bis 2020: 1. Bürgermeister der Stadt Schnaittenbach

1996 bis 2002: 2. Bürgermeister der Stadt Schnaittenbach und Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CSU

1987 bis 2002: Stadtratsmitglied (1990 bis 1996: Mitglied Bauausschuss und Rechnungsprüfungsausschuss; 1990 bis 2002: Mitglied Haupt und Finanzausschuss, Mitglied Zweckverband Wasserversorgung Kemnath-Neunaigen)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.