13.06.2019 - 09:58 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Schnaittenbacher Erstkommunikanten spenden für schwerkranke Kinder

1441,20 Euro ist der stolze Betrag, den heuer die 34 Erstkommunionkinder aus der Pfarreiengemeinschaft St. Vitus Schnaittenbach und St. Margareta Kemnath bei der Aktion „Spende statt Gegengeschenke“ zusammengebracht haben.

Pfarrer Josef Irlbacher (hinten rechts) und Pastoralassistent Andreas Hornauer (vorn links) freuen sich mit den Kommunionkindern über die Rekordsumme bei der Aktion „Spenden statt Gegengeschenke“, die sie an Karin Borchers (vorn rechts) vom Team der spezialisierten ambulanten pädiatrischen Palliativversorgung (SAPPV) übergeben.
von Adele SchützProfil

Die Spende ging an das Kinderpalliativteam Ostbayern mit Sitz im Klinikum St. Marien in Amberg. „Diese Aktion wurde vor Jahren in der Pfarrei St. Vitus in das Leben gerufen, um die Kommunionkinder anzuhalten, von ihren vielen Geschenken etwas für Kindereinrichtungen in der Region abzugeben, anstatt Gegengeschenke zu machen“, erklärte Pfarrer Josef Irlbacher. Er zeigte sich über die Höhe des gesammelten Betrags freudig überrascht, denn dieser breche die bisherige Rekordsumme von über 900 Euro im Vorjahr.

Pastoralassistent Andreas Hornauer leitete die Aktion der Kommunionkinder. Karin Borchers vom Team der spezialisierten ambulanten pädiatrischen Palliativversorgung (SAPPV) informierte, dass es das Ziel ihres Teams sei, schwerstkranken Kindern und Jugendlichen sowie deren Angehörigen ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität im häuslichen Umfeld zu ermöglichen. „Wir sind dafür rund um die Uhr an 365 Tage im Jahr im Einsatz, um uns um alle Bedürfnisse der erkrankten Kinder und ihrer Familien zu kümmern“, erklärte Borchers. Sie versicherte, dass mit dem Geld so mancher Herzenswunsch der schwerkranken Kinder erfüllt werde.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.