05.04.2019 - 12:17 Uhr
Schönreuth bei KemnathOberpfalz

Weiter als gedacht

Einiges zu berichten hatte Vorsitzender Thomas Heining der Dorfgemeinschaft Schönreuth-Neusteinreuth. Nach einem arbeitsreichen Jahr müssen sein Zuhörer weiter anpacken, um den Bau des Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhauses zu vollenden.

Das Dach des Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhauses ist bereits eingedeckt, die Fenster ebenfalls schon eingesetzt. Nach den Innenputzarbeiten im März sind nun die Wasserinstallation und die Bodenisolierung an der Reihe.
von Hans LukasProfil

Zur Jahreshauptversammlung der Dorfgemeinschaft Schönreuth-Neusteinreuth hatten sich nicht nur viele Mitglieder, sondern auch interessierte Bewohner der beiden Ortschaften im Gasthaus Bauer eingefunden. Der vor zwei Jahren gegründete Verein zählt mittlerweile schon 50 Mitglieder.

Wie Vorsitzender Thomas Heining in seinem Bericht erklärte, war der Schwerpunkt des vergangenen Jahres der Bau eines Dorfgemeinschafts- und Feuerwehrhauses am Rande von Schönreuth in Richtung Neusteinreuth. Intensiv hatte man sich mit den Planungen des Baues beschäftigt, schließlich lag der genehmigte Plan am 20. August vor. Schon am 28. September konnten die freiwilligen Helfer die Bodenplatte betonieren. Danach hatten Vorstand und Bauausschuss beschlossen, noch im Herbst mit den Maurerarbeiten zu beginnen. Der milde Herbst und die Hilfsbereitschaft vieler Dorfbewohner führten dazu, dass der Dachstuhl in drei Abschnitten aufgerichtet werden konnte. Bereits am 15. Dezember konnte das Richtfest mit Bürgermeister Werner Nickl gefeiert werden. Dieser zeigte sich überrascht von dem flotten Baufortschritt und lobte den Gemeinschaftssinn sowie die gute Zusammenarbeit aller Beteiligter. Noch vor Wintereinbruch konnte die Dachschalung mit Folie aufgebracht und damit der Bau winterfest gemacht werden.

Im Januar sind laut Vorsitzendem die Deckenisolierung und die Elektroinstallation eingebaut worden. Einen Monat später wurde die milde Witterung dazu genutzt, um das Dach einzudecken und die Fenster zu setzen. Im März ist der Innenputz aufgezogen worden. Zur Zeit laufen die Wasserinstallation und der Einbau der Bodenisolierung.

Auch das Vereinsleben ruhte neben den Arbeiten am Bau nicht, betonte Heining. Das Osterfeuer sei witterungsbedingt nicht so gut besucht gewesen. Weiter haben die Schönreuther auf dem Bolzplatz eine Eisstockbahn erstellt. Der Besitzer des Schlosses habe dem Verein erlaubt, den Schlossweiher abzufischen und habe die Fische gespendet. Hierfür dankte der Vorsitzende dem Schlossherrn ganz besonders.Am angrenzenden Spielplatz seien die Spielgeräte auf- und abgebaut worden. Die Sitzgruppe sei neu gestrichen, der Bolzplatz gemäht worden. Im Februar habe ein Schlachtschüsselessen stattgefunden.

Den Kassenbericht erstattete Kerstin Müller, der mit einem kleinem Plus zufriedenstellend war. Die Revisoren Volkmar Legath und Johann Völkl konnten keine Fehler entdecken.

Beim Punkt "Wünsche und Anträge" gab es ein Lob für die den fleißigen Helfer, die die Arbeiten ohne fremde Hilfe hervorragend ausgeführt und dafür gesorgt haben, dass der Neubau schon so weit fortgeschritten ist. Ein besonderer Dank galt allen Frauen, stellvertretend zweite Vorsitzende Elfi Schwab mit ihrem Team, für die Verpflegung der Arbeiter.

Heining würdigte abschließend alle Mitglieder, Mitarbeiter, Spender und Firmen sowie die Stadt Kemnath, die mitgeholfen haben, das große Projekt für so einen kleinen Ort entstehen zu lassen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.