26.12.2018 - 13:05 Uhr
SchönseeOberpfalz

1800 Stunden hilfsbereit

In der Aus- und Fortbildung eignen sich die Angehörigen der Rotkreuzgemeinschaft Wissen für ihren aktiven Dienst an. Viele Stunden stehen sie 2018 in Bereitschaft. Der “Helfer vor Ort” ist im Schönseer Land nicht wegzudenken.

Bereitschaftsleiter Hans Eichstetter (rechts), Bürgermeisterin Birgit Höcherl (Zweite von links) und Kreisbereitschaftsleiter Willi Klein aus Nittenau (Fünfter von links), ehrten langjährige Mitglieder der Rotkreuzgemeinschaft Schönsee. Ihnen gratulierte auch Weidings Bürgermeister Manfred Dirscherl (links).
von Ludwig HöcherlProfil

Rund 1800 Stunden war die Rotkreuzgemeinschaft heuer im Dienst für die Bewohner im Schönseer Land. Im Gasthof Haberl gab Bereitschaftsleiter Hans Eichstetter vor den Aktiven bei der Jahresabschlussfeier seinen Bericht, den auch die Bürgermeister Birgit Höcherl und Manfred Dirscherl (Weiding), sowie Kreisbereitschaftsleiter Wilhelm Klein, Nittenau, anerkennend zur Kenntnis nahmen.

Unabdingbar sei für den aktiven Dienst die Ausbildung, so Eichstetter im Rückblick auf das vergangene Jahr. Und auch für Einsatzleiter und Ausbilder stand die Erweiterung ihrer Fachkenntnisse bei den Gemeinschaftsabenden im Programm. Vielfältig, so Eichstetter, waren die Anlässe, zu denen die Aktiven angefordert waren. Die Rotkreuzler schnürten ihre Stiefel genauso wie die Pilger selbst, um bei den Wallfahrten nach Pleystein und Horsovský Týn (Bischofteinitz) im Notfall schnell Erste Hilfe leisten zu können.

Übung mit Defi

Der Bereitschaftsdienst beim integrativen Sportfest in Weiding, dem Bürger- und Seefest in Schönsee oder am Eulenberg, zuletzt bei "Advent im Wald", standen genauso im Kalender wie der "Frauentag" in Stadlern. Drei Blutspendetermine wurden zudem mit vorbereitet, fünf Kurse in Erste Hilfe oranisiert. Außerdem wurde der Einsatz des Defibrillators trainiert. Der Bereitschaftsleiter widmete zusammen mit den Anwesenden in seinem Jahresrückblick dem im Juli plötzlich verstorbenen Kameraden Hubert Schmid ein ehrendes Gedenken. Schmid war jahrelang als taktischer Leiter und Ausbilder ein Eckpfeiler in der Rotkreuzgemeinschaft Schönsee.

Worte des Dankes gab es von Eichstetter für die Kommunen im Schönseer Land für ihre Unterstützung. Herausgehoben wurde die Arbeit von Josef Kreuzer als Ausbilder und von Josef Sperl, der sich bei der Altkleidersammlung engagiert. Und noch ein Punkt wurde gewürdigt: die hervorragende Zusammenarbeit beim Seefest und bei "Advent im Wald" mit den Rotkreuzgemeinschaften aus Neunburg, Nittenau, Schwarzenfeld und Wernberg. Lob gab nicht zuletzt auch für die "Helfer vor Ort". Sechs Einsatzkräfte bilden derzeit das Team berichtete Taktischer Leiter Johannes Seiler. Mit aktuell 113 Alarmierungen in 2018 war der Dienst heuer im Schönseer Land so gefragt wie noch nie. Beachtlich, so der 23-Jährige, sei besonders die Tatsache, dass die Helfer vor Ort nach dem Notruf durchschnittlich 9,58 Minuten vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes beim Patienten sind und Erstversorgung leisten. "Erste Hilfe rettet oft Leben - zehn Minuten sind im Notfall eine lange Zeit", unterstreicht der Taktische Leiter die Bedeutung dieses schnellen Hilfsdienstes.

Dank der Bürgermeister

Stellvertretend für ihre Bürgermeisterkollegen dankte VG-Vorsitzende Birgit Höcherl den Rotkreuzlern für ihr Engagement, das die Bevölkerung zu schätzen wisse. Kreisbereitschaftsleiter Wilhelm Klein würdigte ebenfalls die Aktivität der Rotkreuzgemeinschaft. Zudem erinnerte der Nittenauer daran, dass unter dem damaligen Kolonnenführer Josef Kreuzer in Schönsee die "Helfer-vor-Ort-Idee" vor 22 Jahren geboren wurde. Die Jahresabschlussfeier nahm Bereitschaftsleiter Hans Eichstetter zum Anlass, zusammen mit Birgit Höcherl und Wilhelm Klein langjährige Angehörige der BRK-Gemeinschaft zu ehren. Bei einem gemeinsamen Essen klang die letzte Zusammenkunft der Rotkreuzler in harmonischer Runde aus.

Info:

Mitgliederehrung

50 Jahre: Monika Gebhard; 40 Jahre: Konrad Betz, Robert Eibl; 35 Jahre: Margit Ostermeier; 30 Jahre: Angelika Seegerer, Herbert Spichtinger; 20 Jahre: Tina Kreuzer; 15 Jahre: Miriam Höcherl, Christina Prunhuber, David Prunhuber, Johannes Seiler, Sophie Seiler, Ramona Zach.

Erste Hilfe rettet oft Leben - zehn Minuten sind im Notfall eine lange Zeit.

Johannes Seiler, taktischer Leiter der Rotkreuzgemeinschaft Schönsee

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.