17.05.2019 - 12:52 Uhr
SchönseeOberpfalz

Grundstein für neues Schönseer Kinderhaus gelegt

Noch sind die Buben und Mädchen im Ausweichquartier des Kindergartens in der Grundschule untergebracht. Im kommenden Frühjahr beziehen sie wieder ein eigenes Haus. Dort ist auch eine "Zeitkapsel" verbaut.

Pfarrer Wolfgang Dietz und Bürgermeisterin Birgit Höcherl mit der "Zeitkapsel", die im Fundament des neuen Kindergartens einen Platz für immer bekommt. Am Bau beteiligte Personen und Firmen verfolgten die Grundsteinlegung.
von Ludwig HöcherlProfil

Groß war der Andrang zur symbolischen Grundsteinlegung zum Neubau des Kindergartens. Pfarrer Wolfgang hieß die Bürgermeister Birgit Höcherl (Schönsee), Manfred Dirscherl (Weiding) und Gerald Reiter (Stadlern), Angehörige der kirchlichen Gremien, das Team des Kinderhauses, Buben und Mädchen, Planer Christian Schönberger samt Team und Vertreter der Baufirmen willkommen. Architekt Schönberger ließ den Werdegang des Projekts seit dem Bauantrag vom November 2017 Revue passieren. Grünes Licht hatte das Landratsamt Schwandorf im März 2018 gegeben. Bei dem Projekt mit der Kirchenstiftung St. Wenzeslaus als Bauherr hatte zudem eine enge Abstimmung mit der Finanzkammer der Diözese Regensburg stattgefunden.

Der Umzug des Kinderhauses in Räume der Grundschule erfolgte in den letzten Oktobertagen vergangenen Jahres, vor drei Monaten wurde mit dem Abbruch des bisherigen Gebäudes begonnen. Nun könne mit der Grundsteinlegung der Neubau begonnen werden. Ein ehrgeiziges Ziel nannte der Architekt die Fertigstellung des Gebäudes im Februar 2020. Nicht einfach sei dazu die aktuelle Situation bei den Bauhandwerkern. Dennoch konnten im Wesentlichen Aufträge an Firmen aus der Region vergeben werden.

Schönberger dankte dem Kinderhaus-Team, Pfarrer Wolfgang Dietz sowie der Stadt Schönsee, die finanzieller Hauptlastträger der Maßnahme ist, für die Zusammenarbeit bei Gesprächen und Planungen. Das Gebäude, so der Architekt, umfasse auf einer Grundfläche von 925 Quadratmetern einen Brutto-Rauminhalt von 4361 Kubikmeter, davon sind allseitig 4000 Kubikmeter umschlossen. Nach aktuellstem Stand betragen die Baukosten rund 2,7 Mio Euro.

Für die Grundsteinlegung war als "Zeitkapsel" ein Kupferrohr vorbereitet worden. In dieses steckten Kinder Münzen, ein Foto mit dem Team des Kinderhauses, ein Flugblatt des alten Kindergartens und Wünsche der Kinder für die neue Einrichtung. Des weiteren füllt diese anschließend verplombte Kapsel ein Werkplan und ein Grundriss des Gebäudes, eine Kostenberechnung, den Wetterbericht und die aktuelle NT-Ausgabe. Zusammen mit Pfarrer Wolfgang Dietz "versenkte" Bürgermeisterin Birgit Höcherl symbolisch für die Grundsteinlegung auf der Baustelle das Kupferrohr, das mit Beginn der Arbeiten einen "Platz für die Ewigkeit" bekommen wird.

Für die Schönseer Bürgermeisterin war es "ein denkwürdiger Tag", wenn nun mit dem Bau begonnen werden könne. "Man kann viel erreichen, wenn alle an einem Strang ziehen" betonte sie und hob das von Architekt, Verwaltung, Pfarrei, Kindergarten-Personal und Firmen bisher erbrachte Engagement hervor. Sie wünsche sich weiterhin eine gute Zusammenarbeit und eine unfallfreie Baustelle.

Mit der Entstehung des neuen Hauses, so Pfarrer Wolfgang Dietz, entstehe ein Haus in dem Menschen sich begegnen: Kinder, die aufwachsen, miteinander spielen und lernen. Für den Geistlichen wird es ein Haus sein, in dem Gott wohnen und nahe sein soll. "Das Gebäude entsteht für Kinder, die unsere Zukunft sind." Nach gemeinsamen Gebeten erbat der Priester Gottes Segen für die Baustelle.

In ein vorbereitetes Kupferrohr steckten die Kinder Münzen, Bilder und verschiedene Unterlagen zur Erinnerung an die Grundsteinlegung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.