18.06.2019 - 15:38 Uhr
SchönseeOberpfalz

Klöppeltage in der "Spitzenstadt"

Die dritten Klöppeltage untermauern die Bedeutung dieser filigranen Kunst im Schönseer Land. Exponate aus Deutschland, Tschechien und Slowenien sind zu bestaunen. Die Benefizaktion unterstützt einen sozialen Zweck.

In Anwesenheit vieler Ehrengäste wurden die dritten Schönseer Klöppeltage in der Gewölbehalle des CeBB eröffnet.
von Ludwig HöcherlProfil

Einen herzlichen Willkommensgruß gab es von Bürgermeisterin Birgit Höcherl an die Ehrengäste und Besucher auch namens ihrer Kollegen aus Stadlern und Weiding bei der Eröffnung der dritten Schönseer Klöppeltage in der Gewölbehalle des Centrum Bavaria Bohemia. Den musikalischen Auftakt dazu gab Tobias Eichstetter auf seinem Akkordeon. Die Bürgermeisterin freute sich darüber, dass in dieser Woche zu den Ausstellungen wieder viele aktive KlöpplerInnen und Interessenten nach Schönsee kommen. Für den Erhalt dieser Handwerkskunst sei zudem von Bedeutung, dass Fachausbilder in verschiedenen Kursen ihr theoretisches und praktisches Wissen an die Teilnehmer weitergeben. Höcherl dankte allen, die die umfangreichen Vorbereitungen für diese Woche unterstützt und begleitet haben. Die Angehörigen des Klöppelkreises Schönsee-Stadlern-Tiefenbach hätten für diese Woche wieder engagiert gearbeitet und mit unterschiedlichen Exponaten viel Blickfang geschaffen. Interessant seien ebenso Klöppelspitzen aus Sedlice (Tschechien) und dem slowenischen Idrija. An den Händlertagen am kommenden Freitag/Samstag können sich zudem die Fachbesucher mit Utensilien für ihre Arbeit in der Aula der Schule eindecken.

Zu den in der Ausstellung gezeigten Arbeiten von Idrija-Spitze verwies die Bürgermeisterin auf Gegenstände aus der Sammlung des Stadtmuseums Idrija. Darunter ist auch eine Replik des geklöppelten Tischtuchs für Jovanka Broz, der Ehefrau des früheren jugoslawischen Staatschefs Jozip Broz Tito.

Für Landrat Thomas Ebeling zeigen die immer umfangreicher werdenden Schönseer Klöppeltage eine wachsende Bedeutung des Klöppelns. Dieses sei bereits vielseitig gewürdigt worden. Überzeugt sei der Landrat davon, dass das Programm und die Vielfalt der Ausstellungen bestimmt viele Besucher erfreuen.

Mirka Vackova verwies in ihrer Begrüßung auf das Klöppeln in Sedlice mit seiner 400-jährigen Geschichte. Mit “Blumen von Sedlice” sei die tschechische Stadt diesmal in Schönsee dabei. Vom Ideenreichtum Sedlicer Spitze können sich Kenner dieses filigranen Kunstwerks und die Bevölkerung bei der Modenschau am Festabend, Freitag, 21. Juni, 18 Uhr, im Jugendheim Weiding überzeugen.

Klöppelkreis-Sprecherin Frieda Roith erinnerte in ihrem Grußwort an die vielen Auszeichnungen, die das Spitzenklöppeln im Oberpfälzer Wald die vergangenen Jahren einheimste. Die Einträge als immaterielles Kulturerbe in das Länder- und Bundesverzeichnis, der Heimatpreis der Oberpfalz und der Zukunftspreis des Landkreises unterstreichen dabei die Bedeutung dieses Kunsthandwerks in der Vergangenheit und für die Zukunft. Frieda Roith dankte allen, die die Ausstellungen mit vorbereitet hatten und für die Aktionen Hand am Klöppelsack angelegten. 1565 Herzen, auch aus verschiedenen Ländern, wurden gefertigt. Diese werden während den Klöppeltagen für eine Spende zugunsten der Stiftung “Kinder-Universitätsklinik Ostbayern” als Benefizaktion angeboten. Weiter sind 828 Blumen beim “Blick über den Gartenzaun” im CeBB zu bestaunen. “In der Aula der Schule wird Weihnachten im Juni gefeiert”, so die Sprecherin bei ihrer Begrüßung. Die Ausstellung “Weihnachtswinterwunderland” zeigt Exponate, die die Besucher in die stille Zeit des Jahres versetzen. Wertvollster Schatz für die Klöpplerinnen seien die im Rathaus von der Designerin und Leiterin der früheren Klöppelschule Suse Bernuth zu sehenden Spitzen nach Zeichnungen von Josef Spörl aus Schönsee.

Das von Petr Konzel erstellte künstlerische Objekt aus rostfreiem Material und inspiriert von der Klöppeltechnik, ist vor dem Centrum Bavaria Bohemia ebenfalls ein Blickfang für diese “Spitzentage” wie die Freiluftexponate am Hahnenweiher.

"Blick über den Zaun" mit über 800 geklöppelte Blumen.
Das filigrane Handwerk war auch in dieser Runde Gesprächsthema.
Diese Arbeit ist in die Ausstellung "Weihnachtswinterwunderland" in der Aula der Schule zu sehen.
Gerne stellten sich die Bürgermeister (von rechts) Gerald Reiter (Stadlern), Birgit Höcherl (Schönsee) und Ludwig Prögler (Tiefenbach/Vierter von rechts) mit dem Damen des Klöppelkreises zum Gruppenbild.
Tür auf zum "Weihnachswinterwunderland" in der Aula der Schule.
Info:

Ausstellungsorte

Schönsee: Centrum Bavaria Bohemia, Rathaus, Aula der Grundschule, Klöppelshop Kaufhaus Köck, Freiluftausstellung am Hahnenweiher. Stadlern: Wallfahrtskirche. Tiefenbach: Museum in der ehemaligen Klöppelschule.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.