19.09.2021 - 15:49 Uhr
SchönseeOberpfalz

Kulturstadt wandert von Schwandorf nach Wunsiedel weiter

Oberbürgermeister Andreas Feller ist stolz auf die Idee, den Staffelstab der Kulturstadt von Schwandorf an Wunsiedel mit Bier weiterzugeben. Das Bier wurde extra von jungen Brauern in Schwandorf mit Pilsner Zutaten gebraut, in den Felsenkellern gereift, von der Brauerei Jakob abgefüllt und von der bayerischen Bierkönigen Sarah Jäger übergeben.
von Hans EibauerProfil

Bunt, unterhaltsam, informativ und natürlich zweisprachig ging es Mitte September von Schwandorf weiter nach Wundsiedel als neuer grenzüberschreitender Kulturstadt im Projekt Kulturstadt Bayern-Böhmen des CeBB, hoch gefördert vom Bayerischen Finanz- und Heimatministerium.

Die Stadt der Luisenburg-Festspiele setzte mit der Woche der Nachbarn und dem Kultur- und Begegnungsfest ein programmatisches Ausrufezeichen. Zur Einstimmung auf die Eröffnungsveranstaltungen spielte am Donnerstagabend das sechsköpfige Jazzorchester "Swing Melody" aus der Partnerstadt Ostrov auf dem Marktplatz.

Offiziell wurde die Woche der Nachbarn mit einem Festakt im Fichtelgebirgsmuseum am Freitag eröffnet. Anschließend reihten sich am Marktplatz und dem Jean-Paul-Platz die Programmpunkte in dichter Folge: Das Bayern-Lab machte Station, alle sechs bayerisch-tschechischen Nachbarregionen waren mit Infoständen vertreten, Handwerker des Geschichtsparks Bärnau-Tachov zeigten, wie im Mittelalter Balken behauen und Steine bearbeitet wurden, die Burg Falkenberg war mit einem Quiz mit Schatzkiste vertreten und am Abend brachten zwei Top-Bands aus Tschechien den Marktplatz zum Brodeln. Zuerst "The Apples", eine reine Ladyband, die Beatles Titel mit Vorliebe spielt und dann die Electro-Swing Gruppe "Mydy" mit Frontsängerin Žofie Dařbujánová - ihr Markenzeichen sind ihre Stimme und ihre lange rote Mähne. Die Band ist die weit über die Grenzen der Tschechischen Republik hinaus bekannt für mitreißende Auftritte mit einer fulminanten Lichtshow.

Am Samstag ging es mit einer Fülle von Veranstaltungen am Stadtplatz und Jean-Paul-Platz weiter. Hier präsentierte auch von 11 bis 18 Uhr Frieda Roith aus Schönsee die Spitzenklöppelkunst im Oberpfälzer Wald, das zum Immateriellen Kulturerbe in Deutschland zählt. Mit ihr war Jana Dvořáková aus Wunsiedels Partnerstadt Ostrov dabei, die vorführt, wie in Tschechien geklöppelt wird. Weitere Programmhöhepunkte gab es den ganzen Sonntag open air oder im Fichtelgebirgsmuseum.

Veronika Hofinger als Leiterin des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB), David Bender als Projektchef und David Veres als Verantwortlicher für bbkult.net als zweisprachige Informationsplattform haben mit intensiver Unterstützung der Stadtspitze von Wunsiedel und des Kulturamts den ganzen Sommer am Programm gefeilt. Dabei immer unter dem Damoklesschwert, coronabedingt auf Publikumsveranstaltungen verzichten zu müssen oder sie nur eingeschränkt beziehungsweise digital über die Bühne zu bringen - wie im Frühjahr in Schwandorf. Diese Angst wurde gottseidank genommen: Die sechs bayerisch-tschechischen Nachbarregionen blickten live auf Wunsiedel als Kulturstadt Bayern-Böhmen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.