21.05.2019 - 13:37 Uhr
SchönseeOberpfalz

Musik als Glaubensbekenntnis

Acht Chöre und Musikgruppen beweisen in der Schönseer Stadtpfarrkirche die musikalische Vielfalt der Region. Für den guten Zweck ist beim Benefizkonzert auch eine Uraufführung zu hören.

von Udo WeißProfil

Der Erlös des 33. Chor- und Orgelkonzerts sei für die der Renovierung der Stadtpfarrkirche gedacht. Darauf verwies Organisator Hubert Reimer, der die Mitwirkenden sowie die vielen Gäste, unter ihnen natürlich auch Stadtpfarrer Wolfgang Dietz, in der Pfarrkirche willkommen hieß. Mit mächtigen Trompetenklängen eröffnete der Bläserkreis Schönsee unter der Leitung von Herbert Spichtinger das beeindruckende Konzert mit einer Boureé. "Ad salutem" und "Sol invictus" hießen weitere Stücke ihres Programms.

Modernes Marienlob

Elisabeth Bücherl-Beer präsentierte mit ihrem Musikkreis "Gaisthal & Freunde" drei moderne Varianten des Gottes- und Marienlobs. Die Lieder "Schenke Neubeginn", "Wo die Sonne aufgeht" und "Jesus is on the move" wurden mitreißend, angenehm rhythmisch und frisch zu aufwendig besetzter Instrumentalbegleitung gesungen.

"Die Rose", ein zu Herzen gehendes Stück, brachte der Kirchenchor St. Nikolaus Weiding dar. Leiter Alexander Lottner hatte noch "Zeit ist ein Geschenk", und "Ave Maria-Glöcklein" mit dem Chor einstudiert. Volksmusikalisch mit Zither, Hackbrett und Gitarre klang es bei den "Schönseer Moidla", deren Leitung bei Monika Bayer liegt. Mit "Der güldene Rosenkranz", dem "Dankgebet" und "O Maria, Mutter Gottes" trugen sie zur Marienverehrung, welche auch das Thema des Nachmittags war, bei. An der Johann-Schraml-Orgel brillierte Martin Ebenhöch auf gewohnt hohem Niveau mit klassischen Stücken, darunter ein Marsch von Georg Friedrich Händel und das "Ave Maria" von P. A. Yon.

Gemeinsamer Schlusschor

Ein Stück der besonderen Art war das Werk "Evensong", der zum Träumen einlud. Reine Männerstimmen beim Gesang- und Orchesterverein Schönsee unter Leitung von Andreas Wirnshofer trugen zur Abwechslung bei. Sie sangen vom "Marienbildnis" und "Maria hilf". Interessante Echoeffekte und ein bemerkenswertes Männersolo ließen das "Ave Maria der Berge" zu einem weiteren Höhepunkt werden.

Diplom-Musiklehrer Martin Ebenhöch, bekannt als erstklassiger Organist, sang mit seiner Gruppe "Zeitlos" die Lieder "We are not alone" und "Selig bist du Maria". Das von ihm komponierte "Ave Maria" wurde bei diesem Konzert uraufgeführt. Stimmgewaltig bildete der Schönseer Kirchenchor St. Wenzeslaus, die "Hausherrn", mit ihrem Leiter und Motor Hubert Reimer den Abschluss des vielseitigen musikalischen Nachmittags. Sie glänzten mit "Marienmyrthen, Ave Maria", dem bewegenden Lied "Gott hat mir einen Engel gesandt" und dem "Veni Creator spiritus". Hubert Reimer bedankte sich abschließend bei allen Mitwirkenden und überreichte an die Leiter der Chöre und Musikgruppen Präsente. Mit dem gemeinsamen Schlusslied, "Wer glaubt, ist nie allein", endete ein bemerkenswertes Konzert, das die Vielfalt an Musik des Schönseer Landes offenbarte. Spenden wurden für die Außenrenovierung der Kirche gesammelt. Hubert Reimer lud für den 13. Oktober um 16 Uhr zu einer "Festlichen Trompetengala" ein.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.