02.06.2020 - 10:27 Uhr
SchönseeOberpfalz

Schönsee: Gerald Reiter neuer VG-Vorsitzender

Die neuen Mitglieder der Verwaltungsgemeinschaft treten zur ersten Arbeitssitzung zusammen. Um den Vorsitz gibt's eine Kampfabstimmung.

Bürgermeister Gerald Reiter (Stadlern, links) ist der neue Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Schönsee und wird gemeinsam mit seinem Stellvertreter, Bürgermeister Manfred Dirscherl (Weiding), die Geschicke lenken.
von Elfriede WeißProfil

Bürgermeister Gerald Reiter aus Stadlern ist der neue Vorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Schönsee. Dies ergab die Wahl im Rahmen der Gemeinschaftsversammlung in der Aula der ehemaligen Hauptschule.

Zur Gemeinschaftsversammlung gehören die drei Bürgermeister Gerald Reiter (Stadlern), Reinhard Kreuzer (Schönsee) und Manfred Dirscherl (Weiding) sowie Vertreter aus den Gemeinderäten. Gerald Reiter erhielt bei der geheimen Wahl zum Vorsitzenden fünf Stimmen und gewann damit gegen Reinhard Kreuzer (drei Stimmen). Zum Stellvertreter wurde Manfred Dirscherl mit vier Stimmen gewählt, zwei Stimmen entfielen auf Kreuzer, bei zwei Enthaltungen.

Drei Trauungs-Beamte

In die Geschäftsordnung, die Geschäftsstellenleiter Matthias Jeitner vorstellte, und die einstimmig angenommen wurde, wurde der Passus aufgenommen: "Der Vorsitzende erhält das Recht, Maßnahmen bis 1500 Euro zu genehmigen."

Schnell abgehandelt war die Bestellung des ersten, zweiten und dritten Bürgermeisters der Stadt Schönsee zu Eheschließungsbeamten. Während bisher die ehemalige Bürgermeisterin Birgit Höcherl alleinige Trauungs-Beamtin von Schönsee war, werden in Zukunft auch Xaver Bayer und Josef Fleißer Trauungen vornehmen, sobald sie den eintägigen, vorgeschriebenen Lehrgang absolviert haben.

Kämmerin Lisa Biegerl bat das Gremium um einen Termin für die Rechnungsprüfung 2019, die wegen der Corona-Maßnahmen bislang nicht stattfinden konnte. Der 10. Juni wurde festgelegt.

Defizit aufteilen

Reinhard Kreuzer brachte vor, dass im Recyclinghof im Jahr 2019 etwa 8000 Euro Defizit entstanden sind, die von der Stadt Schönsee alleine zu tragen seien. Er erwarte, dass die Kosten von Weiding (1900 Euro) und Stadlern ( 2100 Euro), auf die jeweiligen Einwohner umgerechnet, mitgetragen werden sollen. Manfred Dirscherl warf ein, dass Recyclinghöfe Landkreissache sind und man erst nachfragen müsse. Darauf einigte sich das Gremium dann, eine Entscheidung über die Aufteilung des Defizits werde man in der nächsten Sitzung fällen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.