28.04.2020 - 17:22 Uhr
SchönseeOberpfalz

Im Terminkalender dominert wegen Corona der Rotstift

Keine Festzelte bei den Feuerwehren, kein Bürger- und Seefest und kein Frauentag. In den Terminkalendern der Vereine ist der Rotstift angesetzt. Auch kirchliche Feierlichkeiten sind von Streichungen betroffen.

In diesem Jahr zischen am letzten Sonntag im Juli keine Feuerwerkskörper in den Himmel. Das Seefest fällt aus.
von Ludwig HöcherlProfil

Die Enttäuschung über die Absagen ist groß, aber genauso haben Verantwortliche und Organisatoren von Vereinen dafür Verständnis. "Das ist halt jetzt so", meint Vorsitzender und Festleiter Alfred Ferstl von der Weidinger Feuerwehr. Nicht nur bei den Festdamen und Mitgliedern war die Vorfreude auf das 150-jährige Jubiläum groß. Auch die Bewohner hatten in verschiedenster Weise die Vorbereitungen unterstützt und hofften auf tolle Festtage vom 21. bis 24. Mai. "Wir hatten in den letzten Wochen solche Einschränkungen bereits geahnt", ergänzte Ferstl und erwähnt, dass mit dem Zeitraum vom 13. bis 16. Mai im kommenden Jahr bereits der Ersatztermin feststeht.

Jubiläum erst 2021

Nicht anders ist es bei der Feuerwehr in Gaisthal, für deren Fest zum 150. Geburtstag vom 3. bis 6. Juli die Organisation ausgerichtet worden war. "Natürlich ist nicht nur im Festausschuss die Stimmung gedrückt", sagt Festleiter Audi Lurbieki. Plan B, das Jubiläum im kommenden September zu feiern, wird ebenfalls nicht Realität. Der neue Termin ist jetzt für 11. bis 14. Juni 2021 festgelegt.

Weder Pascher noch Grenzer und Irrlichter sind in diesem Sommer auf der Freilichtbühne am Eulenberg unterwegs. Ungewohnt ist ebenso für Andreas Ebnet, Vorsitzender des Gartenbauvereins, dass heuer zum ersten Mal während seiner Amtszeit das Mostfest ausfallen muss. Reinhard Zilk, bei dem die Fäden für den monatlichen Musikantenstammtisch zusammenlaufen, bedauert natürlich, dass diese Treffen nicht stattfinden können. Mit bittersüßer Miene meint er aber: "Wenns wieder grünes Licht dafür gibt, ist die Freude umso größer." Weder gemeinsame Proben noch Auftritte gibt es bei der Grenzlandblaskapelle Dietersdorf. "Jeder Musikant übt im Homeoffice", sagt Vorsitzender Hans Posset zur aktuellen Lage der Instrumentalisten.

Keine Blasmusik und kein Feuerwerk gibt es am letzten Wochenende im Juli rund um den Hahnenweiher. Denn als eines der schönsten Sommerfeste in Ostbayern, fällt auch das Bürger- und Seefest der Streichliste von Großveranstaltungen zum Opfer. Genauso ist es mit den Ausstellungen und Kursen zu "Klöppeln aktiv", das im Zwei-Jahres-Rhythmus Anfang Juni geplant war. Das Anna-Fest in Schwarzach sowie das Badeweiherfest in Stadlern sind ebenfalls gestrichen. Still bleibt es außerdem an den Schießständen der Schützenvereine im Schönseer Land. Mit dem Einstieg in individuelles Training rechnet Franz Dietl, Vorsitzender der SpVgg-Schönseer-Land, im kommenden Monat. Der offizielle Spielbetrieb der Fußballer aller Altersgruppen ruht definitiv bis 31. August.

Kirchliche Feiern auf der Kippe

Auch das kirchliche Leben hat Corona fest im Griff. "Es ist noch offen, wie die Regelung ab dem kommenden Monat in Bezug auf die Gottesdienste sein wird", sagte Pfarrer Wolfgang Dietz. Jedenfalls wird der Geistliche ohne Öffentlichkeit am 1. Mai anlässlich des Patroziniums der Kirche "Maria vom Siege" in Dietersdorf eine heilige Messe feiern. Als Ersatztermin für die Erstkommunion in diesem Jahr könne sich der Pfarrer aktuell einen Sonntag zwischen dem Beginn des Schuljahres Mitte September und Mitte Oktober vorstellen. Offen sei in der Pfarreiengemeinschaft Schönsee-Weiding auch der Festgottesdienst zum "Tag der Ehejubilare", geplant am 2. Juni. Je nach den generell zu erwartenden Empfehlungen der Diözese oder Vorgaben von politischer Seite, sei eventuell eine Messfeier bei entsprechendem Abstand der Teilnehmer zueinander denkbar. Die Festlichkeiten zu Fronleichnam, der Flurumgang am Pfingstmontag wie auch die Prozession nach der letzten Maiandacht in Stadlern werden nach aktuellem Stand jedenfalls ausfallen. Wie auch Stadlerns Bürgermeister Gerald Reiter sieht Pfarrer Dietz keine Möglichkeit, den großen Frauentag am 15. August in der Grenzgemeinde wie üblich zu feiern.

Weder Pascher noch Irrlichter sind heuer am Eulenberg unterwegs.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.