22.01.2021 - 17:11 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Der 96. Corona-Tote im Landkreis Schwandorf

41 neue Fälle und ein Toter: So lautet die aktuelle Corona-Tagesbilanz im Landkreis Schwandorf. Das Landratsamt verschickt unterdessen 32 880 FFP2-Masken an Bedürftige.

von Wilhelm Amann Kontakt Profil

Mit 41 neuen Fällen vom Donnerstag steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Schwandorf auf über 4000. Genau 4014 Personen haben sich bislang angesteckt. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit und vom Robert-Koch-Institut mit 86,6 angegeben. Am Freitag sind bislang (Stand 17 Uhr) 17 zusätzliche Fälle aufgetreten. Verstorben ist ein 89-jähriger Mann, der zu Hause gelebt hatte. Die Zahl der Todesfälle erhöht sich damit auf 96.

Im Elisabethenheim in Schwandorf findet eine weitere Reihentestung statt. Im Seniorenheim Am Sand in Wernberg-Köblitz wird die Reihentestung, die bislang eine Station betraf, am Samstag auf das gesamte Heim ausgedehnt.

In diesen Tagen wird die Verteilung von FFP-2-Masken an Bedürftige abgeschlossen. Insgesamt 32 880 Masken wurden am Freitag in den Versand gebracht. Bedürftig sind grundsätzlich die Empfänger von Grundsicherungsleistungen (Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII, Hilfe zum Lebensunterhalt) oder Nutzer der Tafeln sowie Obdachlose. Die Masken erreichen die Bezieher rechtzeitig vor Ablauf der Kulanzwoche, in der Personen, die nur einen einfachen Mund-Nase-Schutz tragen, noch nicht mit einem Bußgeld belegt werden.

Der Corona-Newsblog im Onetz

Deutschland und die Welt

Hintergrund der Aktion ist die seit Montag in Bayern geltende Pflicht, im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und im Einzelhandel FFP2-Masken zu tragen. „Wir wissen, dass diese Masken teurer sind als gewöhnliche Mund-Nase-Bedeckungen. Aber es ist völlig klar: Wir lassen niemanden im Regen stehen“, teilte der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek in einer Presseinformation mit. In einem ersten Schwung werden laut Ministerium bayernweit 2,5 Millionen FFP2-Masken kostenlos an Bedürftige ausgegeben. Ähnlich wie die FFP2-Masken für pflegende Angehörige, die über die Gemeinden ausgegeben werden, stammen auch die Schutzmasken für Bedürftige aus dem Bestand des Pandemiezentrallagers, das durch Ersatzbeschaffungen wieder entsprechend aufgefüllt wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.