28.09.2018 - 15:56 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Anbindung als Hauptaufgabe

Bei aller Unterstützung für die Kino- und Hotel-Pläne Am Brunnfeld: Der Planungsausschuss sieht einige Aufgaben zu erledigen. Die Projektentwickler wollen Lösungen bieten.

Architekt Matthias Hansske (links) und Dr.-Ing. Harald Gerlach stellten die Pläne für das Gelände westlich der Straße Am Brunnfeld vor.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

(ch) Kino, Hotel, Kinderwelt: Das sind die Anker für das Vorhaben dem Gelände westlich der Straße Am Brunnfeld. Der Planungsausschuss will Projektentwickler Harald Gerlach und Architekt Matthias Hansske und damit den Investor KRE Group nach Kräften unterstützen (wir berichteten). Vor allem die Verkehrssituation rückten die Ausschussmitglieder in den Mittelpunkt ihrer Nachfragen.

Mit rund 200 Parkplätzen, teils unter den Gebäuden, sieht Hansske die Bedürfnisse gedeckt. Eingerechnet sind da auch Kurzparkmöglichkeiten vor der geplanten Bäckerei und eigene Stellplätze für das 80- bis 100- Zimmer-Hotel. Andreas Wopperer (CSU) griff auch das geplante Bankgebäude auf. Hier will die VR-Bank einziehen. Eine Verlagerung aus der Innenstadt bedeute das nicht, sagte Gerlach auf die entsprechende Frage Wopperers. Die Bank wolle hier ein Beratungscenter aufbauen. Diese Zusicherung stehe. Wie die Entscheidungen des Unternehmens in einigen Jahren aussehen, wisse keiner.

Manfred Schüller (SPD) sprach die Verkehrssituation an. Das Gelände soll von der Einfahrt zum Pendlerparkplatz her und von der Zufahrt zum Globus-Warenhaus aus mit einer Spange erschlossen werden, die am westlichen Ende des Grundstücks entlangläuft. Dort ist bereits jetzt ein Feldweg. Die Leitungsfähigkeit der Anschlüsse müsse gewährleistet werden, sagte Schüller: "Grade Freitagnachmittag und Samstag ist beim Globus Highlife." Da müsse der Verkehr auch fließen, wenn gleichzeitig Kinovorstellungen beginnen.

Nach Hansskes Aussagen wird das gewährleistet, freilich stehen die genauen Planungen noch aus. Das betrifft auch den Lärmschutz. Ortssprecher Tim Dirmeier (Höflarn, Niederhof) erinnerte daran, dass schon jetzt viel Verkehr aus dem Süden durchs Dorf laufe. Für ihn wäre die einst begrabene Globusspange Richtung Steinberger Straße die Lösung. Marion Juniec-Möller (AuGe/Grüne) regte an, eine öffentliche Shuttle-Verbindung zwischen dem neuen "Kino-Quartier" und der Innenstadt einzurichten: "Damit das da draußen kein Satellit bleibt, abseits der Innenstadt, sondern auch ohne Auto angebunden ist." Das freilich wäre eine Aufgabe der Stadt. Für den Architekten ist auch die Energieversorgung der neuen Projekte ein Thema. Photovoltaik, eventuell ein Blockheizkraftwerk hält er für möglich. "Wir müssen sehen, was wirtschaftlich ist", sagte er, "bei der Nachhaltigkeit hapert's noch."

Aus dem Planungsausschuss:

Der Planungsausschuss beschäftigte sich am Donnerstag noch mit einer Reihe weiterer Themen.

Bolzplatz Werthstraße

Gute Nachrichten für die jungen Kicker an der Werthstraße: Der Bolzplatz ist zulässig, bis 22 Uhr darf hier gespielt werden. Um die Regelung rechtlich abzusichern, sein nun eine Baugenehmigung in Arbeit, sagte Stadtbaudirektor Reinhard Schade im Ausschuss.

Schübelfeld-West

Im Baugebiet Schübelfeld-West in Niederhof geht momentan immer noch nichts weiter. Die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs liege noch nicht vor, beantwortete Stadtbaudirektor Reinhard Schade eine Anfrage von Alfred Braun (SPD).

Schmidt-Bräu-Gelände

Für das Schmidt-Bräu-Gelände liegen Gutachten zu Statik und Baugrundqualität vor. Stadtplanerin Sabine Pollinger stellte sie vor. Demnach kann der Bestand nicht komplett abgerissen werden. Bestimmte Kellerwände müssen bleiben. Sie sichern die Stützmauer zur Spitzwegstraße hin. Manfred Schüller (SPD) und Kurt Mieschala (UW) kritisierten, dass die Gutachten erst jetzt auf den Tisch kamen, obwohl sie seit Dezember vorliegen.Außerdem hätten sie sich Aussagen darüber erwartet, ob beispielsweise der Mälzereiturm saniert und weiter genutzt werden kann oder abgerissen werden muss.

Adenauerbrücke

Das Geländer an der Adenauerbrücke wird im Oktober repariert, teilte die Verwaltung auf eine Anfrage der SPD hin mit. Das Geländer war bei einem schweren Unfall am 23. April demoliert worden. (ch)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.