08.02.2019 - 14:04 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Attacke wegen ein paar Euro

Zu einer versuchten Erpressung sowie einer versuchten Körperverletzung kommt es am Donnerstagvormittag am Bahnhof in Schwandorf. Der Anlass für den Angriff ist vermutlich ein geringer Geldbetrag.

In einem Bistro im Schwandorfer Bahnhof griff ein 19-Jähriger einen drei Jahre älteren Mann an. Als Grund für die Attacke vermutet die Polizei, dass ihm der 22-Jährige kein Geld zum Spielen am Automaten gegeben hatte.

Ein 19-Jähriger hat bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei zufolge am Donnerstagvormittag in einem Bistro am Schwandorfer Bahnhof einen 22-Jährigen mit beiden Händen am Kragen gepackt und gegen den Hals des Opfers gedrückt. Als ihn der Angegriffene von sich stieß und eine Beschäftigte hinzukam, verließ der 19-Jährige Asylbewerber laut Polizeibericht das Bistro. Im Weggehen spuckte er dem Opfer allerdings noch ins Gesicht.

Als Anlass für das gewalttätige Verhalten vermuten die Ermittler, dass sich der 22-Jährige - er genießt laut Polizeiangaben subsidiären Schutz nach dem Asylgesetz und belegt zur Zeit einen Sprachkurs in Schwandorf - geweigert hatte, dem Angreifer einen oder zwei Euro zum Spielen am Automaten zu geben.

Eine Streife der Bundespolizei nahm den aggressiven 19-Jährigen in vorläufigen Gewahrsam. Im weiteren Verlauf der Sachbearbeitung stellte sich laut Polizeibericht heraus, dass der junge Mann ausreisepflichtig ist, die Abschiebung aber vorübergehend ausgesetzt ist und er über eine Duldung in Deutschland verfügt. Auch sei er bereits wegen ähnlicher Delikte polizeilich in Erscheinung getreten.

Da der Beschuldigte eigenen Angaben zufolge zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Drogen stand, ordnete die zuständige Staatsanwältin die Entnahme einer Blutprobe sowie einer DNA-Probe an. Auf Entscheidung der zuständigen Staatsanwältin erstellten die Bundespolizisten eine Strafanzeige wegen versuchter Erpressung sowie versuchter Körperverletzung und setzten den 19-Jährigen anschließend auf freien Fuß.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.