02.05.2019 - 15:02 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Ausschuss schluckt Planungs-Kröte

Volksbank Raiffeisenbank will Neubau im Brunnfeld neben Schnellrestaurant - Kritik aus allen Fraktionen

Die Raiffeisenbank plant ein neues Gebäude am Brunnfeld. Der Standort am Marktplatz soll "bis auf Weiteres" bleiben.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Eine Kröte schlucken oder den Umzug einer Bank nach Wackersdorf riskieren: Durchaus ein Dilemma, dem sich der Planungsausschuss des Stadtrates am Dienstag ausgesetzt sah.

Die Volksbank Raiffeisenbank Regensburg-Schwandorf will am Brunnfeld, neben einem Schnellrestaurant, ein "Beratungs- und Betreuungszentrum" errichten. Dazu müsste ein vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden. Denn hier ist ein Sondergebiet Handel ausgewiesen, reine Bürogebäude ausgeschlossen.

"Wir begrüßen dieses Vorhaben ausdrücklich nicht", sagte CSU-Fraktionschef Andreas Wopperer. Der Grund: Wegen des Neubaus werde die Bank über kurz oder lang das Gebäude im Marktplatz aufgeben, ist sich Wopperer sicher. Daran konnte auch ein Schreiben der Bank nichts ändern, das OB Andreas Feller verlas. Die Serviceversorgung am Marktplatz werde "bis auf Weiteres erhalten", heißt es darin. "Wir dürfen wahrscheinlich froh sein, wenn dort ein Geldautomat bleibt," sagte Wopperer. "Wir könnten das Vorhaben einfach ablehnen." Aber der Rat stehe vor der Wahl zwischen Pest und Cholera, so der CSU-Fraktionschef: "Behalten wir die Bank in der Stadt an einem Standort, der uns nicht gefällt, oder sehen wir zu, wie sie sich außerhalb ansiedelt". Deshalb werde die CSU zustimmen, allerdings verbunden mit der Enttäuschung darüber, "dass sich die Raiffeisenbank aus der Innenstadt verabschiedet."

Manfred Schüller (SPD) hätte sich ebenfalls eine Erweiterung am Marktplatz gewünscht, sieht aber ebenfalls das Risiko der Abwanderung: "Wenn wir es ablehnen, steht das Ding auch da draußen, nur auf der anderen Seite der Autobahn." Also in Wackersdorf. Außerdem gebe es schon einen Präzedenzfall: Die "Sparda" im Globus-Gebäude. Deshalb gelte es, die Kröte zu schlucken, um die Bank zu behalten.

"Am Brunnfeld entsteht eigentlich die Stadt neben der Stadt. Aber nur für die Jüngeren und Mobilen, nicht für die Älteren, die nicht mehr so mobil sind", bedauerte Marion Juniec-Möller (Grüne). Kurt Mieschala (UW) hätte sich das Bankzentrum gut auf dem Schmidt-Bräu-Gelände, direkt hinter dem bestehenden Gebäude vorstellen können. Zähneknirschend stimmte der Ausschuss dem Vorhaben am Brunnfeld zu.

Am Brunnfeld entsteht eigentlich die Stadt neben der Stadt. Aber nur für die Jüngeren und Mobilen.

Stadträtin Marion Juniec-Möller (Grüne/AuGe)

Stadträtin Marion Juniec-Möller (Grüne/AuGe)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.