18.06.2021 - 17:47 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Corona-Inzidenz im Landkreis Schwandorf stabil unter 10

Die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz bleibt im Landkreis Schwandorf auf sehr niedrigem Niveau. Gleichzeitig befindet sich der digitale Impfnachweis auf dem Vormarsch.

von Wilhelm Amann Kontakt Profil

Die Sieben-Tage-Inzidenz war am Dienstag im Landkreis Schwandorf erstmals seit langem wieder einstellig und blieb es seither auch. Nach 9,5 (Dienstag), 6,8 (Mittwoch) und 5,4 (Donnerstag) steht sie aktuell bei 6,8. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen beträgt im Landkreisgebiet jetzt 8369. Die bisher letzten Fälle (3) hat das Gesundheitsamt am Donnerstag gemeldet.

Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff bequem auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital speichern. In Kürze soll der Impfnachweis auch in der Luca-App hinterlegt werden können, und Apple hat angekündigt, dass dies nach dem nächsten Update des iOS-Betriebssystems auch direkt auf dem iPhone möglich sein soll.

Der für die digitale Erfassung notwendige QR-Code wird für die aktuelle Impfung im Impfzentrum und für zurückliegende Impfungen in den Apotheken ausgestellt. Wer zurzeit im Impfzentrum eine Erst- oder Zweitimpfung erhält, bekommt dazu auch den QR-Code ausgehändigt. Handelt es sich um die Zweitimpfung, erhält er nur einen QR-Code für diese Zweitimpfung, aber nicht für die Erstimpfung. Der Code für die Erstimpfung kann gegen Vorlage von Impfnachweis und Personalausweis in der Apotheke erstellt werden. "Unbedingt notwendig ist das aber nicht, da die genannten Apps den vollständigen Impfschutz 14 Tage nach der Zweitimpfung auch dann problemlos bescheinigen, wenn nur der QR-Code der Zweitimpfung eingescannt wird. Insofern arbeitet das System logisch, weil eine Zweitimpfung ja zwingend eine Erstimpfung voraussetzt", sagt dazu das Landratsamt.

Noch nicht abschließend geklärt ist das Vorgehen, wenn ein Genesener nur eine Impfung erhält und der Vollschutz bei diesem Personenkreis bereits zwei Wochen nach dieser einen Impfung besteht. "Softwareentwickler bzw. Programmierer arbeiten daran, und es ist davon auszugehen, dass es auch für diese Sachlage in Kürze eine zufriedenstellende Antwort geben wird", erklärte Amtssprecher Hans Prechtl in seinem Tagesbericht.

Der regionale Corona-Newsblog im Onetz

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.