14.05.2019 - 13:29 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Dranbleiben und mit machen

Ist es ein Ausreißer oder ein Trend? Von 50 möglichen Kandidaten der evangelischen Pfarrgemeinde meldeten sich in diesem Jahr nur 16 für die Konfirmation an.

Die Konfirmanden auf dem Weg zur Kirche: Die Jugendlichen bekräftigten während des Gottesdienstes ihren Glauben.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Neun von ihnen waren am Sonntag an der Reihe. Sie zogen mit Pfarrer Arne Langbein, Diakon Jürgen Weich und dem Team ehrenamtlicher Jugendleiter in die Erlöserkirche ein und bekräftigten ihren Glauben. Die zweite Gruppe folgt am nächsten Sonntag. Die Jugendlichen empfangen ihre Konfirmation in der Regel im Alter von 14 Jahren.

Den Konfirmationsgottesdienst gestalteten Diakon Jürgen Weich und Pfarrer Arne Langbein zusammen mit dem Kirchenchor unter Leitung von Willi Stöhr und Margarita Wiegleb an der Orgel. Weich wünschte den Konfirmanden und der Festgemeinde "Geistes-Gegenwart - die Gegenwart von Gottes gutem Geist". Brigitte Lang und Hans Winderl überbrachten die guten Wünsche des Kirchenvorstandes. Das Team der evangelischen Jugend lud die jungen Leute zum Dranbleiben und Mitmachen ein.

Auf den Festtag haben sich die Jugendlichen in einem einjährigen Kurs vorbereitet und nahmen an einer Kirchenübernachtung, einem Konfi-Freizeit-Wochenende, acht Konfirmationstreffen und einem Praktikumseinsatz in einem Aufgabengebiet der Kirchengemeinde teil. In den Gottesdiensten bekamen die Jugendlichen die Möglichkeit, christlichen Glauben nach evangelischem Verständnis zu erproben und darin heimisch zu werden.

Die Konfirmation in der evangelischen Kirche will eine Bestätigung der Taufe, ein Willkommen im Leben der Kirchengemeinde und ein Segen für den weiteren Lebensweg sein. Die jungen Menschen sind bei dieser Feier eingeladen, eine selbstbewusste und eigenständige Entscheidung für den christlichen Glauben zu treffen. Als Konfirmierte haben sie nun das aktive Wahlrecht für den Kirchenvorstand und dürfen das Patenamt übernehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.