22.01.2021 - 17:26 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Englhardt-Kopf: „Weiß das Vertrauen sehr zu schätzen“

Nach dem Vorschlag ist vor dem Wahlkampf: Martina Englhardt-Kopf soll CSU-Direktkandidatin für Schwandorf-Cham werden. Allein auf die knappe Schwandorfer Mehrheit in der Wahlkreiskonferenz setzt sie nicht.

Martina Englhardt-Kopf soll Direktkandidatin der CSU für die Bundestagswahl werden.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Jetzt heißt es zu überzeugen, das weiß Martina Englhardt-Kopf. Der CSU-Kreisvorstand hat sie am Donnerstag einstimmig als Bundestagskandidatin vorgeschlagen. „Das freut mich sehr“, sagt sie im Gespräch mit den Oberpfalz-Medien, „dieses Vertrauen weiß ich sehr zu schätzen.“ Weggefährten gaben ihr viel Lob mit auf den Weg. Jetzt muss sie liefern, will neben den Schwandorfern auch Delegierte aus den Kreisen Cham und Regensburg überzeugen.

Dass sie Wahlkampf kann – auch innerparteilich – hat die 39-Jährige bewiesen. In der CSU und ihren Gliederungen gilt sie als bestens vernetzt. Das kann in der Bundeswahlkreiskonferenz (BWK) nicht schaden. Mit dem Rückenwind des einstimmigen Votums des Kreisvorstands will sie nun für sich werben. In Corona-Zeiten nicht einfach: Der direkte Kontakt zu Menschen, er fehlt der Kreis- und Stadträtin. Jetzt muss es eben weitestgehend online klappen. „Martina Englhardt-Kopf hat das Ohr sehr nah an den Menschen und weiß genau, wo und in welchen Regionen der Schuh drückt“, wirbt Landrat Thomas Ebeling für die Kreisrätin. FU-Kreischefin Marianne Forster nennt es „das genau richtige Zeichen“, wenn der Wahlkreis von „einer starken Frau“ vertreten werde. Englhardt-Kopf beherrsche das politische Alltagsgeschäft. „Als Mutter weiß sie aber auch, wie wichtig Ausgewogenheit, Familie und soziale Belange sind.“

Corona werde auch den Wahlkampf prägen, mit all den wirtschaftlichen und sozialen Baustellen, sagt Englhardt-Kopf. Der Strukturwandel, etwa im Handel, habe sich schon vorher abgezeichnet, nun werde er beschleunigt. Ein Thema, dass der Diplom-Handelslehrerin liegt. Darum müsse sich die Politik schnell und unbürokratisch kümmern. „Die Digitalisierung müssen wir schnell weiter entwickeln“, betont die Studiendirektorin. Angesichts von neuen Stromtrassen und der Bahn-Elektrifizierung werde auch der „sinnvolle und abgestimmte Ausbau der Infrastruktur“ die Arbeit beherrschen.

Fast alle Schwandorfer CSU-Ortsverbände müssen noch Delegierte wählen, die Kreisversammlung schließlich die Vertreter an die 160-köpfige BWK. Dort wird Englhardt-Kopf mindestens einem Gegenkandidaten aus dem Landkreis Cham gegenüberstehen. Bringt sie alle 81 Schwandorfer hinter sich, ist sie als Direktkandidatin im Wahlkreis 234 nominiert. Sie wolle aber möglichst alle Delegierten von sich überzeugen, sagt sie selbstbewusst.

Hintergrund:

Politische Karriere

Martina Englhardt-Kopf (39) lebt mit ihrer Familie in Irlaching (Stadt Schwandorf). Sie ist Studiendirektorin an der Regierung der Oberpfalz und Nebenerwerbs-Landwirtin. Sie hat vor 21 Jahren ihre politische Arbeit in der Jungen Union begonnen, seit 2005 gehört sie der CSU an.

  • JU: Ortsvorsitzende 2007-2011, Kreisvorsitzende 2009-2011
  • CSU: Seit 2013 Ortsvorsitzende und stellvertretende Kreisvorsitzende in Schwandorf , Frauenunion: Seit 2007 stellvertretende Ortsvorsitzende
  • Stadträtin seit 2008; Dritte Bürgermeisterin von 2014 bis 2020, seit 2020 Zweite Bürgermeisterin.
  • Kreisrätin seit 2015 (Nachrückerin für Hans Prechtl), seit 2019 Fraktionsvorsitzende der CSU im Kreistag.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.