16.06.2021 - 16:22 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Entspannte Corona-Lage im Landkreis Schwandorf

Die Corona-Inzidenz eilt im Landkreis Schwandorf von einem Tiefstwert zum nächsten: Inzwischen ist sie bei nur noch 6,8 angekommen.

von Wilhelm Amann Kontakt Profil

Mit zwei neuen Infektionen vom Dienstag erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Fälle im Landkreisgebiet auf 8369. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) und Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) nun bei 6,8. Sie ist damit am zweiten Tag in Folge einstellig, nachdem sie am Dienstag 9,5 betrug.

Bei der Bevölkerung besteht nach den langen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie ein Nachholbedürfnis bezüglich Unterhaltung und Freizeitvergnügen. Das gilt in besonderer Weise auch für bedeutende Sportereignisse. Im Hinblick auf die derzeit stattfindende Fußball-Europameisterschaft sind Public-Viewing-Angebote im Rahmen der Öffnung der Gastronomie und auch im Rahmen überschaubarer und besonders organisierter Veranstaltungen möglich. Die Bayerische Staatszeitung bringt in ihrer aktuellen Ausgabe die rechtlichen Vorgaben zu Public Viewing so auf den Punkt: „Hochspringen ist erlaubt, das Umarmen bei einem Tor oder einem Sieg aber nicht“, zitiert das Landratsamt. Dies gelte im Übrigen unabhängig davon, in welchem Tor und durch welchen Spieler der Ball im Tor landet.

"In den letzten Wochen konnten wir die Kapazitäten in unserem Impfzentrum nicht voll ausreizen", schrieb Amtssprecher Hans Prechtl. Seit Dienstag finden in Nabburg wieder Erstimpfungen mit Moderna statt, ab Donnerstag werden erstmalig auch Erstimpfungen mit Moderna in Maxhütte-Haidhof verabreicht. Zu diesem Zweck hat man den Moderna-Impfstoff unmittelbar bei der Anlieferung tiefgekühlt eingelagert und bringen diesen gefroren (Fachausdruck: temperaturgeführt) nach Maxhütte-Haidhof. Dies entspricht den Vorgaben zum zulässigen Transport. Generell bringe ein weiterer Impfstoff mehr Flexibilität bei den Impfangeboten.

Erstimpfungen mit Biontech können voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche wiederaufgenommen werden. In Erwartung der angekündigten Liefermengen betreibt der Landkreis das Impfzentrum ab Donnerstag wieder in Volllast ohne punktuelle Verkürzung der Öffnungszeiten.

Zwei Varianten, Delta und Kappa, die erstmalig in Indien nachgewiesen worden sind, wurden bislang im Landkreis Schwandorf noch nicht festgestellt. Allerdings hat Delta bereits die Oberpfalz erreicht. Fälle sind aus den Landkreisen Cham und Neumarkt sowie aus Stadt und Landkreis Regensburg bekanntgeworden. Insgesamt wurden bislang 18 Fälle der Delta-Mutante in der Oberpfalz nachgewiesen. Die Zahl der im Landkreis Schwandorf festgestellten Mutationen wird tagesaktuell vom LGL wie folgt angegeben: Alpha (B.1.1.7) 3069 Fälle, Beta (B.1.351) 0, Gamma (P.1) 0 und Delta (B.1.617.2) 0

Im Krankenhaus in Schwandorf gibt es derzeit keinen positiven Fall. Ein Infektionsbereich wird jedoch vorgehalten, in dem jederzeit Covid-Patienten behandelt werden können. Im Krankenhaus in Burglengenfeld wird derzeit ein Patient auf der Normalstation betreut. Ein schwerstpflegebedürftiger Patient wurde am Mittwoch in eine Fachklinik außerhalb des Landkreises verlegt.

Einige positive Schnelltests aus Schulen haben sich beim nachfolgenden PCR-Test nicht bestätigt. Zurzeit werden auch verschiedene Apotheken im Landkreis dahingehend überprüft, ob die Schnelltestungen entsprechend der amtlichen Vorgaben angeboten und durchgeführt werden. Erste Ermittlungen sind eingeleitet, so das Landratsamt.

Der regionale Corona-Newsblog im Onetz

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.