09.03.2020 - 12:26 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Erster Coronavirus-Fall im Landkreis Schwandorf

Im Landkreis Schwandorf ist am Sonntag der erste Coronavirus-Fall bestätigt worden. Es handelt sich um einen 49 Jahre alten Mann aus Schwandorf. Der Mann war bis Mittwoch im Skiurlaub. Das Landratsamt hat ein Hotline eingerichtet.

Nach einem Skiurlaub im österreichischen Tirol wurde ein 49-jähriger Familienvater positiv auf das Coronavirus getestet. Der Mann war mit Beschwerden zum Arzt gegangen, der die alarmierenden Ergebnisse am Sonntag mitgeteilt hat.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Am Freitag traten bei dem Mann dann erste grippale Symptome auf. Ihm war übel und er begab sich zu seinem Hausarzt. Ein dort vorgenommener Abstrich habe dann am Sonntag bestätigt, dass sich der Familienvater mit dem Sars-Cov-2-Virus angesteckt habe. "Der Mann ist häuslich isoliert und wird zu Hause ambulant versorgt", informierte Hans Prechtl, der Pressesprecher des Schwandorfer Landratsamts, bei dem alle Fäden der Öffentlichkeitsarbeit in dieser Frage zusammenlaufen. Prechtl war wegen der Brisanz der Angelegenheit am Sonntag in seinem Büro im Landratsamt, um das Vorgehen koordinieren zu helfen.

Frau und Kind des Infizierten, die nicht im Skiurlaub dabei waren, befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne. Bei ihnen liegt im Moment noch kein positiver Befund vor.

Bürgertelefon eingerichtet

"Für die Bevölkerung wurde unter der Nummer 09431/471-150 ein Bürgertelefon zum Coronavirus eingerichtet", teilte der Pressesprecher des Landratsamts, Hans Prechtl, mit. Es stehen vier Apparate parallel zur Verfügung, die von Mitarbeitern des Landratsamtes betreut werden. Alle Telefone sind unter der genannten, einheitlichen Durchwahl „150“ erreichbar. Das Belegt-Zeichen wird nur dann ertönen, wenn an allen vier Plätzen gleichzeitig gesprochen wird. Das Landratsamt weist besonders darauf hin, dass Informationen zum Coronavirus und Antworten zu häufig gestellten Fragen auch auf der Titelseite der Homepage veröffentlicht sind.

157 Infektionen mit Coronavirus in Bayern: Weitere Fälle in der Oberpfalz

Bayern

"Das Gesundheitsamt Schwandorf hat alle notwendigen Maßnahmen in die Wege geleitet", betonte Prechtl. So wurde nach Bekanntwerden sofort damit begonnen, alle Kontaktpersonen zu ermitteln. Der Betroffene sei in den Tagen seit seiner Rückkehr aus Tirol zwar nicht in der Arbeit gewesen, habe sich aber ganz normal in seinem Umfeld bewegt. "Wir nehmen den Fall sehr ernst, aber es besteht kein Grund zur Panik", teilte der Pressesprecher am Sonntagmittag mit.

Informationen zum Coronavirus sind auf der Homepage des Landkreises Schwandorf abrufbar. In verschiedenen Links auf www.onetz.de und anderen Plattformen werden auch Antworten auf häufig gestellte Fragen gegeben.

Für kurzfristige Aufregung hatte in der vergangenen Woche die Nachricht gesorgt, dass eine Schulleiterin aus dem nördlichen Landkreis Schwandorf nicht zum Dienst erschienen war, nachdem sie die Faschingsferien in Norditalien verbracht hatte. Die Frau war vorsorglich in häuslicher Quarantäne geblieben und hatte sich testen lassen, aber es gab schnell Entwarnung.

Mit dem neuen Infektionsfall ist der Landkreis Schwandorf der vierte Landkreis in der Oberpfalz (von insgesamt sieben), der mit dem Sars-Cov-2-Virus zu tun hat. Zwei weitere Fälle gab es im Landkreis Amberg-Sulzbach sowie zwei Fälle im Landkreis Cham. Der Landkreis Regensburg bestätigte am Samstag ebenfalls in einer Pressemitteilung, dass im Regensburger Gemeindebereich Lappersdorf ein 47-jähriger Mann wegen geringer Krankheitssymptome den Hausarzt aufsuchte. Der vom Hausarzt durchgeführte Test hatte das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus bestätigt. Der Mann wurde einen Tag stationär in der Klink behandelt und befindet sich seit Samstagnachmittag bei geringen Beschwerden in häuslicher Isolation.

Bislang sind in Bayern rund 150 Menschen positiv auf Corona getestet worden. Die ersten 14 Infizierten, die allesamt mit dem Autozulieferer Webasto aus Gauting-Stockdorf in der Nähe Münchens in Zusammenhang standen, gelten als auskuriert und sind wieder aus den Krankenhäusern entlassen worden.

Wie der ORF gemeldet hat, seien mit Stand Samstagabend sechs Personen in Tirol selbst am Coronavirus erkrankt - darunter fünf Norweger und eine 22-Jährige aus Kitzbühel. Ein italienisches Pärchen, das ebenfalls in Tirol positiv auf das Coronavirus getestet worden war, ist bereits wieder gesund.

Im Landkreis Schwandorf gibt es inzwischen weitere begründete Verdachtsfälle auf Corona, die es erfordern, einige Schulklassen am Montag und Dienstag zu schließen. Die Schließungen erfolgen in Übereinstimmung mit dem Gesundheitsamt und unter Berücksichtigung der Vorgaben des Bayerischen Gesundheits- und des Bayerischen Kultusministeriums. Komplett geschlossen bleibt in den nächsten beiden Tagen der Grundschulstandort Stulln mit den Klassen 1 bis 4. An der Grundschule in Burglengenfeld bleiben die Klassen 2a und 4a geschlossen. Am Johann-Michael-Fischer-Gymnasium Burglengenfeld bleibt am Montag und am Dienstag die Klasse 7c geschlossen. "Im Übrigen ist es im Moment so, dass es erst den einen heute mitgeteilten positiven Befund gibt. In den weiteren Fällen besteht aber ein begründeter Verdacht, da sich Personen in einem sogenannten. Risikogebiet aufgehalten haben und sich bei ihnen grippale Symptome zeigen", erklärte am Abend der Sprecher des Landratsamtes, Hans Prechtl.

Mit Schwandorf der vierte Landkreis in der Oberpfalz betroffen

Bayern
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.