15.03.2019 - 15:56 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Feller strebt erneute OB-Kandidatur an

"Ich bin gerne OB und will es auch bleiben." Andreas Feller richtet ein deutliches Signal an die Delegierten der Stadtversammlung, die am 16. Mai den CSU-Kandidaten für das Amt des Schwandorfer Oberbürgermeisters nominieren werden.

Florian Peter, Martina Englhardt-Kopf, Sonja ´Dietl und Tim Dirmeier (von links) bilden die Spitze der Schwandorfer CSU. Oberbürgermeister Andreas Feller (rechts) tritt bei den Kommunalwahlen 2020 erneut an.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Parteiintern hat der amtierende Rathauschef Andreas Feller keinen Mitbewerber für das Oberbürgermeisteramt zu fürchten. Zu geschlossen zeigten sich die Reihen bei der Mitgliederversammlung des CSU-Ortsverbandes am Donnerstag in der Kantine des Tierzuchtzentrums.

Vorsitzende bestätigt

Martina Englhardt-Kopf bleibt weiterhin Vorsitzende der Schwandorfer CSU, die mit 248 Mitgliedern den größten Ortsverband nicht nur in der Stadt, sondern auch im Landkreis stellt. Die Dritte Bürgermeisterin schart neben erfahrenen Kräften viele junge Leute um sich. So wie den 22-jährigen Studenten Christoph Götz, den die Vorsitzende zum neuen Ortsgeschäftsführer berief. Die CSU stellt im Stadtrat aktuell elf Fraktionsmitglieder und den Oberbürgermeister. Diese Sitze zu erhalten, ist für die Vorsitzende das erklärte Ziel für die Kommunalwahlen 2020.

Kreisvorsitzender Alexander Flierl wird die Kreisversammlung der CSU mit Neuwahlen am Montag, 20. Mai, nach Schwandorf einberufen und die Mitglieder auf die Europa- und die Kommunalwahlen einschwören. Der Kreisvorsitzende erwartet Generalsekretär Markus Blume und Minister Georg Eisenreich zu Kundgebungen in Schwandorf und wird mit dem Europa-Kandidaten Christian Doleschal am Freitag, 29. März, auf Tour gehen und einen landwirtschaftlichen Betrieb, ein Industrieunternehmen, eine Kultur- und Umweltstation und zum Abschluss das Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee besuchen.

"Wir haben investiert und Schulden reduziert." Auf diesen Nenner bringt Feller die Arbeit der Stadt in den vergangenen fünf Jahren. Wer sich über die steigenden Personalausgaben in der Rathausverwaltung aufregt, dem erklärt das der Behördenleiter mit "wachsenden Aufgaben und steigenden Löhnen". Zum persönlichen Steckenpferd sind ihm die 16 Feuerwehren geworden. "Die Ausstattung muss Hand und Fuß haben und für alle gleich sein", meint Andreas Feller. An die sozial Schwachen denkt der Oberbürgermeister, wenn er die 65 städtischen Wohnungen auf Vordermann bringen und zwei Millionen Euro in den sozialen Wohnungsbau investieren will.

Mehr Bürger erwartet

Einen Mix aus Wohnungen und Geschäften wünscht sich der Oberbürgermeister in der Innenstadt. "Spielhöhlen" gefallen ihm dagegen weniger. Bei den Ruinen in der Friedrich-Ebert-Straße scheint die Stadt mit ihrem Latein am Ende zu sein. Oberbürgermeister Andreas Feller zweifelt daran, "dass Herr Meierhofer an einer Lösung interessiert ist". Die Stadt habe dem Besitzer der Häuser ein Kaufangebot gemacht und warte auf eine Antwort. Andreas Feller geht von einem jährlichen Zuwachs von 250 Neubürgern aus und rechnet damit, "dass wir in drei Jahren die 30 000er Grenze knacken werden". Die Stadt reagiere auf diese Entwicklung mit dem Bau neuer Betreuungseinrichtungen. Dem Schwandorfer CSU-Ortsvorstand gehören an: Vorsitzende Martina Englhardt-Kopf, die stellvertretenden Vorsitzenden Sonja Dietl, Florian Peter und Tim Dirmeier, Schriftführer Markus Breitschaft, Schatzmeister Andreas Hohler sowie die Beisitzer Albert Emmerling, Marco Schindler, Manfred Wendl, Christina Bauer, Günther Breitschaft, Peter Wilhelm, Fabian Borkner, Alexander von Breidbach und Hans Andree.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.