26.03.2021 - 11:23 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Freie Wähler küren Christian Schindler zum Bundestagskandidaten

Die Freien Wähler in der Region setzen auf Christian Schindler als Bundestagskandidat. Einstimmig haben die Kreisverbände Schwandorf, Cham und Regensburg-Land den 28-jährigen Chamer zum Bewerber für das Amt in Berlin gekürt.

Christian Schindler (Zweiter von Links) ist der Kandidat der Freien Wähler für den Bundestag. Zur Wahl gratulierten (von links) der Schwandorfer Kreisvorsitzende Dieter Jäger, Hans Kraus (Kreisvorsitzender Cham) und Harald Stadler, Vertreter des Kreisverbandes Regensburg-Land.
von Autor JHEProfil

Der 28-jährige Christian Schindler aus Cham steigt für die Freien Wähler der Kreisverbände Cham, Schwandorf und Regensburg-Land in den Ring des Wahlkampfes für den Bundestag. Einstimmig nominierten ihn die 32 Stimmberechtigten in der Rodinger Stadthalle.

Schindler arbeitet als stellvertretender Leiter im Ordnungsamt seiner Heimatstadt, gehört seit sieben Jahren dem Ortsverband der Freien Wähler an und übernahm 2019 den Kreisvorsitz der Jungen Freien Wähler. Nebenbei steht er an der Spitze der Kreisverkehrswacht, spielt für den ASV Cham in der Bayernliga Handball und ist auch selbst Trainer. In seiner Freizeit wandert und reist er gerne und hört Rockmusik-Klassiker. Er liest zudem mit Vorliebe Krimis und befasst sich mit europäischer und amerikanischer Geschichte.

In seiner Rede unterstrich Schindler, dass die Freien Wähler für Perspektive in der Coronakrise stehen – gerade im Hinblick auf Gastronomie und Einzelhandel. Innovation und Umweltschutz würden sich bei den Freien Wählern zudem nicht ausschließen. Ferner nennt er eine nationale Wasserstoffindustrie als Ziel, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen, ohne einen Strom-Blackout zu riskieren. In Sachen IT verschlafe Deutschland unter der Regierung in Berlin die Entwicklung, es sei dringend gegenzusteuern. Darüber hinaus machten sich die Freien Wähler für eine Rentenreform stark. „Die Freien Wähler sind bereit für den Bundestag. Eine ideologiefreie Sichtweise gehört nach Berlin", betonte Schindler.

Zuvor hatte der Chamer Kreisvorsitzende Hans Kraus von deutlich besseren Prognosen gesprochen als noch 2017. Die Schwäche und die Skandale der etablierten Parteien würden den Freien Wählern in die Tasche spielen. Unter der jetzigen Regierung stünden Unternehmen im Lockdown vor dem Ruin und Selbstständige vor der Insolvenz. Es gebe Milliarden von Ausgaben ohne Gegenfinanzierung, und das ungebremste Wachstumsdenken gehe auf Kosten der Umwelt, hinzu komme eine nur halbherzige Energiewende. Die Politiker der Freien Wähler wüssten, wo die Menschen der Schuh drückt.

Dieter Jäger vom Kreisverband Schwandorf sieht die Zeit dafür gekommen, auf Bundesebene eine neue Kraft zu installieren. Harald Stadler von Regensburg-Land ist überzeugt: „Berlin ist gleich um die Ecke“. Denn in Umfragen liege man vor dem Wahlkampf schon bei vier Prozent.

Die Wahl von Christian Schindler zum Bundestagskandidaten fiel einstimmig aus. Kräftiger Applaus signalisierte Rückhalt aus allen drei Kreisverbänden. Wie Schindler seinen Wahlkampf führen wird, ist noch offen. Denn die Pandemie setzt Grenzen. Eine Strategie wird nun vorbereitet.

Ein Kommunikationsexperte gibt Tipps für digitalen Wahlkampf

Sulzbach-Rosenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.