01.11.2018 - 17:11 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Freundin in den Kofferraum gesperrt

Während die meisten friedlich Halloween feiern, schlagen andere über die Stränge: Die Einsatzzentrale in Regensburg registriert insgesamt rund 50 Einsätze mit „Halloween-Bezug" - darunter einige im Landkreis Schwandorf.

Die Polizeibeamten im Landkreis Schwandorf waren in der Halloween-Nacht bei zahlreichen Einsätzen gefordert.
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Überwiegend handelte es sich bei den Einsätzen laut einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Regensburg um Ruhestörungen durch herumgeisternde Personengruppen, überlaute Partys und Böllerwürfe. Auch im Landkreis Schwandorf war die Polizei gefordert: In Schwandorf musste zum Beispiel nach Mitternacht eine größere und überlaute „Halloween-Party“ von der Polizei für beendet erklärt werden.

Arbeit hatte auch die Polizeiinspektion Burglengenfeld: In der zweiten Hälfte der Halloween-Nacht setzte eine junge Frau mit ihrem Handy einen Hilferuf ab. Sie sei von ihrem Freund geschlagen und in den Kofferraum seines Auto gesperrt worden.

Nach intensiver Fahndung trafen die Beamten den 19-Jährigen im Haus seiner Mutter an. Nach bisherigem Kenntnisstand hat er seine Freundin nach einem Streit ins Gesicht geschlagen und in den Kofferraum gesperrt. Anschließend fuhr er nach Deglhof und ließ sie dort wieder heraus, bevor er nach Hause fuhr. Da der Verdacht bestand, dass er unter Alkoholeinfluss gefahren war, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Außerdem leistete er erhebliche Gegenwehr, weswegen ihm die Beamten Handschellen anlegen mussten.

Auch die Polizei in Nabburg verzeichnete Einsätze in einer Disco in der Schlörstraße. Bei Auseinandersetzungen wurden dort insgesamt drei Personen verletzt. Zudem verletzte sich im Verlauf des Abends ein Gast leicht am Fuß. Es stellte sich heraus, dass er aufgrund seines Alkoholgenusses umgeknickt war. Weiter gab es in, beziehungsweise vor der Disco eine Schubserei zwischen mehreren Frauen. Dabei wurde eine Polizeibeamtin von einer 18-Jährigen beleidigt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.