10.12.2018 - 15:13 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Friedrich-Ebert-Straße wieder frei

Die Friedrich-Ebert-Straße kann wieder durchfahren werden. Am Montag kamen die Sperren weg.

Die Friedrich-Ebert-Straße, hier ein Blick in Richtung Marktplatz, ist seit Montag wieder befahrbar. Im Laufe des Nachmittags kamen die Sperren weg.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Die Friedrich-Ebert-Straße ist zwar frei befahrbar, aber an der Einmündung der Bahnhofstraße in die Friedrich-Ebert-Straße müssen sich die Autofahrer noch ein bisschen gedulden, denn hier sind Restarbeiten an den Gehwegen zu erledigen. Die nördliche Bahnhofstraße soll ab Freitag, 14. Dezember, wieder in beiden Richtungen befahrbar sein, bei günstiger Witterung möglicherweise auch schon am Mittwoch. Auch die Zufahrt zur Spitzwegstraße bleibt bis Freitag gesperrt, weil der Pflasterbelag so lange aushärten muss. Ziel ist es, mit dem der Umgestaltung mehr Aufenthaltsqualität für Besucher und Bürger in diesem Bereich zu schaffen.

Das Areal rund um die Friedrich-Ebert-Straße soll künftig in zwei große Zonen eingeteilt werden. Von der Klosterstraße bis zum Marktplatz gilt demnach eine Tempo 20-Regelung, südlich der Klosterstraße bis zum Bahnhof eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Km/h.

Schwere Kette

Der Umbau der Ebert-Straße hat heuer im Mai begonnen, seit Anfang Oktober lief der letzte Bauabschnitt, der eine Vollsperrung der Straße nötig machte. Während der Baumaßnahme war vor allem der Bereich zwischen der Schwaigerstraße und der Berggasse für den Verkehr tabu. Wer mit dem Fahrzeug in die Innenstadt wollte, musste am Wendelinplatz zwingend nach links und über die Pesserlstraße und Bahnhofstraße fahren. Am Wendlinplatz wiesen Baken und Beschilderung auf die neue Verkehrsführung hin.

Für Verwirrung hat am Montag eine schwere Metallkette gesorgt, die vor den Schaufenstern des Geschäfts "Tascheneck" gespannt war, das sich an der Einmündung der Friedrich-Ebert-Straße in den Marktplatz findet. Die Betreiberin des "Tascheneck" war davon selbst ganz überrascht, sie empfand die Kette als geschäftsschädigend. Aufgespannt hat sie ausgerechnet der Besitzer des Hauses, der wohl in einer angespannten Verhandlung mit der Stadt um die Pflasterung des kleinen Wegstücks vor den Schaufenstern steht. Es sieht so aus, als ob der Hausbesitzer mit der kuriosen Aktion seinen Forderungen Nachdruck verleihen will. Die Passanten jedenfalls schüttelten alle den Kopf, als sie die ungewöhnliche Installation bemerkten.

Was tut die Metallkette vor den Schaufenstern? Wie es aussieht, hat sie der Hausbesitzer spannen lassen, was bei den Passanten auf Unverständnis stieß.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.