04.06.2020 - 16:01 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Größte Baumaßnahme der Geschichte

Der Landkreis Schwandorf unterhält 21 Schulen. Alle sind ihm lieb, aber einige besonders teuer. Welche das sind, das erfuhr der neue Kreistags-Ausschuss für Schulen, Planung und Bau in seiner ersten Sitzung.

Mit den Baumaßnahmen des Beruflichen Schulzentrums in Schwandorf führt der Landkreis die größte Investitionsmaßnahme in seiner Geschichte durch. Die Gesamtkosten belaufen sich nach derzeitiger Einschätzung auf circa 43 Millionen Euro.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Als Fachfrau für die Hochbaumaßnahmen des Landkreises stellte Sachgebietsleiterin Michaela Gottmeier den Kreisräten im Bauausschuss die wichtigsten Millionenprojekte vor, die derzeit aktuell sind. Sie wies darauf hin, dass mit den Baumaßnahmen des Beruflichen Schulzentrums in Schwandorf der Landkreis "die größte Investitionsmaßnahme in seiner Geschichte" durchführt (Kosten: 43 Millionen Euro).

Die Baumaßnahme I, der Erweiterungsneubau, sei bereits abgeschlossen und in Betrieb. Die Maßnahme II ist die Sanierung des Hauptbaus und der Teilneubau eines Verbindungsbaus. Der Teilneubau des Verbindungsbaus als dritter Bauabschnitt wurde 2018 fertiggestellt und der südliche Bereich des Hauptbaus als vierter Bauabschnitt zum Jahreswechsel 2019/20. Aktuell laufen die Bauarbeiten im fünften Bauabschnitt im nördlichen Teil des Hauptbaus, Richtung Kreuzberg.

Als Maßnahmenblock III folgt noch die Sanierung der Werkstätten des Fachbereichs Metall und der Schreiner und der nach Erwerb des Nachbargrundstücks mögliche Erweiterungsneubau der Werkstätten für die Bauberufe, Maler und Friseure.

Die Gesamtmaßnahme "Generalsanierung mit Teilabbruch und Teilneubau" an der Realschule am Kreuzberg in Burglengenfeld ist laut Gottmeier "in sechs Bauabschnitte unterteilt, da die Sanierungs- und Neubaumaßnahmen bei laufendem Schulbetrieb erfolgen". Ziel der Generalsanierung sei es, den Raumbedarf der Schule zu erfüllen, die Barrierefreiheit soweit möglich herzustellen, den Brandschutz zu verbessern und den gesamten Gebäudekomplex energetisch zu sanieren. Das Großprojekt ist bisher auf knapp 18 Millionen Euro geschätzt.

Am Landratsamt in Schwandorf wird derzeit für die Erweiterung des Verwaltungsgebäudes ein Anbau auf der Ostseite des Landratsamts errichtet. "Mit dem geplanten Anbau sollen bis zu 75 neue Büroarbeitsplätze auf drei Stockwerken geschaffen werden", erläuterte die Sachgebietsleiterin. Gemäß Bauzeitenplan ist ein Bezug derzeit für Mitte Oktober geplant. Die Kosten würden sich letztendlich zwischen 5,5 und 5,9 Millionen Euro bewegen.

Michaela Gottmeier sprach auch einige kleinere Maßnahmen an: Unter anderem die neue Kfz-Werkstatt, die bei der Berufsschule in Nabburg in Form einer Stahlhalle neu errichtet wurde; die baulichen Maßnahmen sind dort nahezu abgeschlossen. An der Realschule in Neunburg vorm Wald wurde ein neuer Aufzug angebaut; und für die Ganztagsbetreuung am Förderzentrum in Leonberg werden drei modulare Räume errichtet, da die vorhandenen Raumkapazitäten nicht ausreichend sind.

Neubau des Sonderpädagogischen Förderzentrums Nabburg

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.