30.11.2021 - 10:01 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Von hustender Nachbarin in Nachtruhe gestört

Vom Husten seiner Nachbarin fühlt sich ein 46-jähriger Schwandorfer gestört – und zwar derart, dass er die Polizei ruft und außergewöhnliche Maßnahmen fordert.

Weil seine Nachbarin hustete, rief ein 46-Jähriger aus Schwandorf die Polizei.
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Ein 46 Jahre alter Schwandorfer rief am Dienstag gegen 1 Uhr bei der Polizei an. Der Grund: Er fühlte sich laut Bericht der Polizeiinspektion Schwandorf durch wiederholtes Husten einer 63-jährigen Wohnungsnachbarin in seiner Nachtruhe gestört. "Polizeiliche Schlichtungsversuche am Telefon scheiterten, weshalb eine Streife vor Ort kommen musste", teilt die Polizei weiter mit.

Dort hätten die Beamten dem Mann versucht zu erklären, dass sich Husten polizeilich nicht unterbinden lasse. Damit war der Schwandorfer aber offenbar nicht zufrieden: "Er forderte, dass die Polizei die Frau in einer Lungenfachklinik unterbringt", heißt es im Polizeibericht.

Nachdem die Beamten auch diesem Wunsch nicht nachkommen konnten, verlangte der Hausbewohner, dass seine Nachbarin ihren Hamster, auf den er den Husten zurückführt, abzugeben habe. Auch dieser Forderung kamen die Beamten nicht nach, die Streife rückte schließlich ohne Erfolg ab.

Die ganze Geschichte hat laut Polizei ein Vorspiel: Dem Einsatz ging vor einigen Tagen ein weiterer voraus. Hier hatte die Frau angerufen und sich über Getrampel des Mannes in seiner Wohnung beschwert. Die Streife stellte daraufhin fest, dass der 46-Jährige Schnitzel geklopft hatte. "Mit dieser Erkenntnis war aber auch die Frau nicht zufrieden, sie wollte das nicht glauben", schreibt die Polizei und befürchtet, dass die Sache zwischen den beiden Nachbarn noch nicht ausgestanden ist: "Eine Fortsetzung der Geschichte ist zu erwarten."

Attacke auf Ex-Freund

Burglengenfeld
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.