17.08.2018 - 19:43 Uhr
SchwandorfOberpfalz

"Jede Klasse ist versorgt"

Zu wenig Lehrer? "Natürlich könnten es immer mehr sein", stellt Schulamtsdirektor Georg Kick fest. Doch die Zuteilung für das nächste Schuljahr bezeichnet er als "in Ordnung". Das Kunststück ist vielmehr die Aufteilung im Flächenlandkreis.

Schulamtsdirektor Georg Kick stehen im nächsten Schuljahr 626 Lehrer zur Verfügung. 7414 Schüler sind 2018/2019 zu betreuen
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Die Kritik des deutschen Lehrerverbandes an einem doch vorhersehbaren Lehrermangel sieht Georg Kick differenziert. Der Bedarf sei schwer kalkulierbar. Etliche Pläne hätten sich bis zur Umsetzung schon wieder überholt. Es gebe permanente gesellschaftliche Veränderungen, meint er mit Blick auf zunehmende Übertritte und Migration. Dann das Thema Teilzeit, das die Planung nicht gerade erleichtere. Zu versorgen sei ein großer Landkreis, in dem kleine Grundschulen wie Trausnitz (17 Kinder) ebenso ihr Unterrichtsnetz brauchen wie große, beispielsweise Burglengenfeld (513).

Doch das Schulamt bekommt es auf die Reihe. "Jede Klasse ist so versorgt, dass es die Situation erlaubt, einen guten Unterricht zu machen", meint Kick, wenn er auf die Pläne für 2018/2019 schaut. Die Grundschule verzeichnet im nächsten Jahr eine Zunahme von 221 auf 227 Klassen, die Mittelschule eine Abnahme von 142 auf 140. Die Schülerzahlen steigen in der Grundschule von 4656 auf 4781, sie sinken in der Mittelschule von 2685 auf 2633. Die durchschnittliche Schülerzahl pro Klasse liegt etwas über 20. Es werden 367 Klassen gebildet, davon 37 jahrgangskombinierte im Grundschulbereich. "Mein Enkelkind geht auch in eine Kombiklasse. Die Kinder lernen voneinander", bricht er eine Lanze für diese Variante.

An Angeboten gibt es einiges: 15 gebundene Ganztagsklassen in den Grund-, 35 in den Mittelschulen. Mittagsbetreuung bieten 17 Schulen an, als offene Ganztagsschule werden elf Standorte geführt. Stützpunkt Sport in Schwarzenfeld, eine bilinguale Grundschule in Burglengenfeld, eine Referenzschule für Medienbildung in den Mittelschulen Neunburg und Dachelhofen, die digitale Schule 2020 in Neunburg: Der Schulamtsdirektor könnte noch Etliches aufzählen. 626 Lehrer sind 2018/2019 im Schulamtsbereich tätig. Interessant: Es gibt 18 ZQ-Lehrer, die eine Zweitqualifikation durchlaufen: Realschul- oder Gymnasiallehrer wechseln an die Grund- und Mittelschule, weil sie hier nach zwei Jahren eine feste Planstelle erhalten. Und zu den bisherigen 29 Lehramtsanwärtern, die ins zweite Jahr einsteigen, kommen 27 neue dazu. Die Mobile Reserve deckt 730 Stunden ab.

Darüber hinaus gibt es Extra-Angebote, welche die reguläre Lehrerzuteilung allerdings nicht belastet. Im Landkreis wohnen 1835 Schüler mit Migrationshintergrund. Für sie sind beispielsweise zehn Deutschklassen, je fünf Mittel- und fünf Grundschulklassen eingerichtet, davon zwei Außenklassen in der Flüchtlingsunterkunft "Meiller-Halle". Migrationsklassen werden in der Lindenschule und der Kreuzbergschule in Schwandorf geführt. Daneben gibt es Deutschförderkurse und Vorkurse für Kindergärten. Letztere sind natürlich auch für deutsche Kinder mit Förderbedarf gedacht.

An der Doktor-Eisenbarth-Schule spielt Inklusion eine große Rolle. Nach der Grund- widmet man sich hier auch in der Mittelschule verstärkt diesem Thema. Es existieren im Landkreis zudem drei Kooperationsklassen mit erhöhtem sonderpädagogischem Förderbedarf. Kick nennt auch noch den mobilen sonderpädagogischen Dienst und vier Schulpsychologen, "die für uns sehr wertvoll sind". Wertvoll sei auch die offene Zusammenarbeit mit Landkreis und Kommunen: "Wir sind auf einem guten Weg zu einer vernünftigen Digitalisierung in den Schulen."

Im Landkreis gibt es heuer 1210 Schulanfänger.

Hintergrund:

In elf Schulen gibt es zum Schuljahr 2018/19 personelle Veränderungen. An der Grund- und Mittelschule Wernberg-Köblitz ist Diana Neidhardt neue Rektorin, in Pfreimd Silke Schmidt. Siegfried Seeliger wird neuer Chef an der Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld, Maria Karg-Pirzer an der Kreuzbergschule Schwandorf, Christian Ernstberger in der Mittelschule Dachelhofen, Susanne Muffert an der Grundschule Teublitz. Michael Chwatal leitet die Mittelschule Burglengenfeld, und Beate Vetterl, die weiterhin die Grundschule Oberviechtach managt, tut dies nun auch in der Grundschule Dieterskirchen.

Dominik Bauer geht als Konrektor an die Kreuzbergschule Schwandorf. Rudolph Schneider ist neuer Konrektor in Oberviechtach, und Sabine Voggenreiter, die schon an der Grundschule Wackersdorf tätig war, ist nun hier Konrektorin.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp