30.11.2018 - 11:34 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Mutmaßlicher Serieneinbrecher festgenommen

Ermittlungserfolg für die Polizei: Die Kripo Amberg nimmt einen 32-Jährigen fest, der im Verdacht steht, zahlreiche Einbrüche - überwiegend in Firmen - im Landkreis Schwandorf begangen zu haben. Insgesamt geht es um über 100 Fälle.

Die Kriminalpolizei Amberg hat eine Einbruchsserie im Landkreis Schwandorf geklärt.
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Die Einbruchsserie begann im November vergangenen Jahres. Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz am Freitag mitteilte, kam es bis zum Juni zu über 100 Taten. Die Tatorte lagen zunächst in der Stadt Schwandorf und in der Folge in den Bereichen Wackersdorf, Nabburg, Schwarzenfeld, Stulln, Maxhütte-Haidhof und Teublitz.

Überwiegend suchte sich der Täter Firmen in Industriegebieten für seine Beutezüge aus. Wegen der Art der Einbrüche lag für die Polizei schnell der Verdacht nahe, dass es sich um den gleichen Täter handeln muss.

Umfangreiche Ermittlungen der örtlichen Polizeiinspektionen wurden bei der Kriminalpolizeiinspektion Amberg gebündelt. Mit Erfolg: Die Beamten nahmen bald einen 32-jährigen Mann aus Südost-Europa als möglichen Täter ins Visier. Allerdings hatte dieser keinen festen Wohnsitz in Deutschland und war unbekannten Aufenthalts. Deshalb wurde ein Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Einbrecher erwirkt und umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

Mitte Juni klickten dann die Handschellen: Ein Beamter der Polizeiinspektion Schwandorf hatte den Gesuchten in seiner Freizeit im Stadtgebiet Schwandorf wiedererkannt und festgenommen. Seitdem befindet sich der Verdächtige in einer Justizvollzugsanstalt.

In den Monaten nach der Festnahme folgten weitere polizeiliche Ermittlungen. Mittlerweile ordnen die Beamten dem Mann, der zudem derzeit eine Haftstrafe wegen Wohnungseinbruchsdiebstahl in einem anderen Fall verbüßt, eine zweistellige Anzahl weiterer Taten zu. Wie die Polizei weiter mitteilte, sei interessanterweise seit der Inhaftierung des 32-Jährigen ein deutlicher Rückgang vergleichbarer Fälle in der Schwandorfer Umgebung zu verzeichnen.

Wie Polizeisprecher Florian Beck auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien ausführte, erbeutete der mutmaßliche Täter bei seinen Einbrüchen vor allem Bargeld, Elektrogeräte oder auch Schmuck. Der Wert liegt laut Beck im fünfstelligen Bereich. Deutlich höher ist aber der angerichtete Schaden anzusiedeln: Er beläuft sich auf über 100 000 Euro.

Der Leiter der Kripo Amberg, Kriminaloberrat Gerhard Huf, war ebenfalls zufrieden mit dem Ermittlungserfolg: "Dank der guten innerpolizeilichen Zusammenarbeit mit den tangierten Dienststellen gelang es uns, wertvolle Ermittlungsansätze herauszuarbeiten, welche zu der Festnahme eines Tatverdächtigen und schließlich auch zur Beendigung der Einbruchserie führten", betonte er laut Mitteilung des Polizeipräsidiums. Die Ermittlungen dauern laut Polizei weiterhin an und sind noch nicht abgeschlossen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.