03.09.2018 - 13:03 Uhr
SchwandorfOberpfalz

"Nemo" nicht zu schlagen

Der Europa-Titel der Seifenkisten-Piloten geht nach Berlin, an Susan Schleuß. Für Oberbürgermeister Andreas Feller reicht es nicht fürs Treppchen. Beim "Großen Preis" ganz oben stehen zwei Brüder.

Die drei Bürgermeister ehrten die Schwandorfer Stadtmeister im Seifenkistenrennen. Maximilian Seiler (Mitte), Korbinian Seiler (links) und Osman Kellecioglu (rechts).
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

(rhi) Der Präsident des "Deutschen Seifenkisten Derbys" (DSKD), Norbert Friedrich aus Klüsserath an der Mosel, blickte auf ein "spannendes Rennwochenende" zurück. Die 20. Europameisterschaften und die 70. nationalen Titelkämpfe bildeten den Abschluss der diesjährigen Rennsaison. "Unfallfrei, das war das Wichtigste", stellte der Vorsitzende des Dachverbandes bei der Abschlussfeier am Sonntagabend in der TSV-Turnhalle fest.

Sehr gleichmäßig

Auf der nassen Rennstrecke ist ein Ausrutscher schnell passiert. Die 115 Elite-Fahrer aus Deutschland, Belgien. Polen und Österreich, die am Wochenende an der Hoher-Bogen-Straße an den Start gingen, hatten ihre Boliden aber jederzeit im Griff. Am schnellsten war Susan Schleuß unterwegs. Die 43-jährige Berlinerin startete mit ihrer Kiste "Nemo" in der "offenen Klasse" und legte die 300 Meter lange Strecke in 30,87 Sekunden zurück. Die Fahrerin der "Power Crew" kam im zweiten Durchgang auf 30,91 Sekunden. Die knappe Differenz von vier Hundertstel war ein weiteres Kriterium für den Sieg in der "offenen Klasse", in der es nicht nur um Schnelligkeit, sondern auch um gleichmäßiges Fahren geht. Susan Schleuß war vor zwei Jahren schon einmal Europameisterin und holte sich in Schwandorf erneut den Titel.

Neben den europäischen und den nationalen Titelkämpfen schrieb der TSV Schwandorf zum elften Mal den "Großen Preis der Stadt Schwandorf" aus. Um die Lorbeerkränze der drei Bürgermeister bewarben sich fünf Fahrer. Am Ende siegte Maximilian Seiler vor seinem Bruder Korbinian und Osman Kellecioglu. Die Farben der Stadt vertrat Oberbürgermeister Andreas Feller, der sich eigens eine Kiste bauen ließ und mit einer 34er Zeit ganz schön flott unterwegs war. Die flotte "Kiste" der Stadt hatte sich Alexandra Saur, viermalige Schwandorfer Stadtmeisterin, reservieren lassen.

"Tolle Rennen erlebt"

Nach 23 Jahren fanden wieder einmal Deutsche Meisterschaften in Bayern statt. Augsburg war 1995 letzter Austragungsort. Regionalleiter Markus Braun aus Nürnberg suchte einen Ausrichter und bekam vom TSV Schwandorf zu Zusage. "Wir waren gut beraten, die Meisterschaften hierher zu vergeben", machte Präsident Norbert Friedrich dem Veranstalter ein Kompliment. Sein Dank galt stellvertretend dem TSV-Präsident Dr. Karl-Heinz Saur, Regionalleiter Markus Braun, Rennleiter Konrad Haub sowie den Teams an der technischen Abnahme, am Start und an der Zeitmessung.

"Trotz des schlechten Wetters haben wir tolle Rennen und attraktiven Seifenkistensport erlebt", stellte Moderator Ernst Schober fest. Dieser Meinung war auch TSV-Präsident Dr. Karl-Heinz Saur, der an die Helfer Erinnerungsgeschenke verteilte. Die politische Prominenz mit Landrat Thomas Ebeling, Abgeordnetem Alexander Flierl und die drei Bürgermeister verteilten die Pokale und Lorbeerkränze.

Die Schnellste des Wettkampfes war Europameisterin Susan Schleuß aus Berlin.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp