13.01.2020 - 14:38 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Neues Denken in der digitalen Welt

Tempo vorlegen, aber niemanden überfordern: Das sieht die Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, als ihre Aufgabe. Wo es hakt, macht sie bei einem Besuch in Schwandorf deutlich.

Der Geschäftsführer der Deutschen Systemhaus, Christian Paulus (links), stellte den CSU-Gästen mit Digital-Ministerin Judith Gerlach (vorne, Vierte von rechts) an der Spitze sein Unternehmen im künftigen Sitz vor. Die Firma zieht in die ehemalige Bäckerei Sittl in Ettmannsdorf.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Als Symbol für die Digitalpolitik wollte Landtagsabgeordneter Alexander Flierl den Treffpunkt nicht verstanden wissen: Die CSU empfing Staatsministerin Judith Gerlach in einer - kalten - Baustelle. Die Deutsche Systemhaus GmbH (DS) hat vor kurzem die ehemalige Bäckerei Sittl in Ettmannsdorf gekauft und baut hier ihre Firmenzentrale auf. Das IT-Unternehmen ist international aktiv, wie Geschäftsführer Christian Paulus erläuterte. Er empfing die Gäste mit seiner Gattin Inez.

"Wir sind mit Schwandorf verbunden", sagte Paulus. Wo die Zentrale eines IT-Unternehmens sitze, sei heute beinahe egal: "Wir erledigen die Aufgaben für unsere Kunden zu 99 Prozent online". Digital-Unternehmen seien eine Chance für die ländliche Region. "Was wir brauchen, sind Breitbandanschlüsse", sagte Paulus.

"Beim Begriff Digitalisierung prallen manchmal Welten aufeinander", sagte Digital-Ministerin Judith Gerlach. "Junge Unternehmen, junge 'Techies' halten die Politik bei diesem Thema oft für viel zu langsam". Andererseits gebe es Menschen, denen die Veränderungen viel zu schnell gehen. "Die einen haben digitale Erlösungsfantasien, die anderen beinahe apokalyptische Befürchtungen", sagte Gerlach. Hier sieht sie ihr Ministerium als wichtigen Ansprechpartner. Ein Schlüsselerlebnis für die Ministerin: Sie wollte eine möglichst moderne Homepage für ihr Ministerium, "ein Feuerwerk". Um dann zu erfahren, dass das beispielsweise für blinde Menschen, die ein Lesegerät nutzen, zur unüberwindbaren Barriere werden kann. Ihr Schluss daraus für die Digitalpolitik: "Pass auf, dass du keine Menschen am Weg liegen lässt".

Ihr Ministerium sieht sie in einer "Scharnierfunktion". Große Förderbescheide habe sie nicht zu vergeben. "Wir sind der Think Tank der Staatsregierung." Es gelte zu hinterfragen, wie die Infrastruktur, wie der Staat bei dem Thema aufgestellt ist. Jedes Ressort müsse sich mit der Digitalisierung auseinandersetzen, Schwachstellen erkennen und lösen. "Da können wir uns nicht zurücklehnen". Das beginne mit der persönlichen Identifizierung, um Ämtergänge digital erledigen zu können. Kaum einer nutze ein Lesegerät für den Personalausweis. "Weil es zu umständlich ist", wie Gerlach zugibt. Digitale Verwaltung müsse vom Bürger her gedacht werden. Hier gelte es, Strukturen zu ändern, und nicht einfach analoge Prozesse zu digitalisieren, um echten Mehrwert zu gewinnen. "Digital-Labore" sollen Lösungen für digitale Verwaltungsdienstleistungen entwickeln. "Da sind wir noch nicht gut", sagte Gerlach.

Digitalisierung könne vor Ort Lösungen bringen, etwa bei der Steuerung des Nahverkehrs (Gerlach: "Ich richte mich nicht mehr nach dem Bus, sondern er nach mir"). Die Ministerin will die digitale Spitzenforschung mit kleinen Unternehmen besser verknüpfen. Die rund 40 Gäste nutzen anschließend die Gelegenheit, mit der Ministerin ins Gespräch zu kommen.

Die Deutsche Sytemhaus GmbH bietet neben IT-Infrastruktur und Lösungen zur IT-Sicherheit auch Cloud-Lösungen über ein Rechenzentrum in Regensburg. Zu den Kunden zählen große Unternehmen. Über eine gemeinnützige Gesellschaft hat die DS in den vergangenen Jahren rund 100 000 Euro für Projekte in der Region gespendet. Oberbürgermeister Andreas Feller freute sich, dass Paulus einen Leerstand in Schwandorf aktiviert.

Die einen haben digitale Erlösungsfantasien, die anderen beinahe apokalyptische Befürchtungen.

Judith Gerlach, Staatsministerin für Digitales

Judith Gerlach, Staatsministerin für Digitales

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.