11.09.2018 - 14:27 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Mit Nico Zweck ins Jubiläum

Der Fronberger Kirwaverein feiert heuer das 40-jährige Bestehen und bereitet sich auf das Jubiläum vor. Den Auftakt bildet die Wahl der „Kirwaburschen“.

Nico Zweck (rechts) ist neuer Fronberger Kirwabursch. Seine Tanzpartnerin ist Kristina Jobst (Mitte). Links zweiter Kirwabursch Jakob Jobst.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Der 20-jährige Nico Zweck war im vergangenen Jahr "Stellvertreter" und rückt heuer zum ersten Kirwaburschen auf. Zusammen mit Kristina Jobst (20), mit der er bereits im vergangenen Jahr um den Baum tanzte. Zum zweiten Kirwaburschen wählten die Mitglieder Jakob Jobst mit dessen Partnerin Tanja Zweck.

Freibier und Brotzeit

Die Tanzpaare treffen sich jeden Freitag im Saal der Brauereiwirtschaft und bereiten sich auf ihre Auftritte zur Kirwa am 20./21. Oktober vor. Neu im Jubiläumsprogramm ist der Frühschoppen am Samstag auf dem Schwandorfer Marktplatz. Vor dem Café Brunner spielen die Kirwamusikanten, es gibt Freibier und Brotzeit. Die Kirwamoidln und die Fahnerlträger treffen sich in der Eisdiele. Um 12 Uhr bricht der Zug dann auf. Zwei Kaltblutpferde ziehen den Kirwabaum vom Marktplatz aus in Richtung Fronberg, begleitet von drei Pferdekutschen. Der Einzug zum Dorfplatz erfolgt über die Maximilianstraße. Am Café Lawendels ist diesmal der einzige Zwischenstopp. Der weitere Ablauf ist dann wie immer: Baumaufstellen, Eröffnungsrede von Hubert Rathey, Tanz um den Baum und Tanzabend im Saal der Brauereiwirtschaft. Der Sonntag beginnt traditionell mit einem Gottesdienst. Nachmittags ziehen die Tanzpaare unter dem Beifall der Gäste in den Dorfplatz ein und steigen zum zweiten Mal aufs Podium.

Ein zünftiger Nachmittag in der Tenne und eine weitere Tanzveranstaltung im Saal der Brauereiwirtschaft folgen. Hoch her geht es noch einmal zum Ausklang am Montag beim "Männerfrühschoppen" und dem anschließenden Kirwaausklang im ASV-Sportheim und im Vereinsheim der Zwölfer-Schützen.

"Noukirwa" mit Ehrungen

Am 3. November ist "Noukirwa" mit Gottesdienst und Kommersabend. Nach der Abendmesse versammeln sich die Teilnehmer zum Totengedenken am Schreierkreuz und ziehen dann über die Maximilianstraße zur Brauereiwirtschaft. Dort beginnt um 19 Uhr der Kommersabend mit der Festrede von Hubert Rathey und den Ehrungen langjähriger Mitglieder. Anschließend spielen die Kirwamusikanten noch einmal zum Tanz auf.

Wie zum 25-jährigen Jubiläum: Kaltblutpferde werden den Kirwabaum vom Marktplatz aus nach Fronberg ziehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.