29.05.2019 - 15:09 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Partnerkommunen: Viele Stimmen für Rechtspopulisten

Die Bürger in Görlitz, Libourne, Castillon-la-Bataille und Co. haben gewählt. Die AfD und die Parteien von Marine Le Pen und Victor Orbán sowie die ANO (Tschechien) sind vorne, die FPÖ bringt es in auf mindestens 25,99 Prozent.

Wie in vielen europäischen Partnerkommunen: Die Rechten um Marine Le Pen gewinnen die Wahl in der Nabburger Partnerstadt Castillon la Bataille in Frankreich mit deutlichem Vorsprung.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Die Europawahl ist passé. Grund genug, um einen Blick auf die Partnerstädte und den Partnerlandkreis zu werfen. Wie haben die befreundeten Bürger in Frankreich, Tschechien, Ungarn und Österreich gewählt? Ein Überblick:

  • Landkreis Görlitz: Dem Trend der höheren Wahlbeteiligung (+19,9 Prozent) entziehen sich auch die Bürger aus dem Partner-Landkreis nicht. Die meisten Stimmen bekam die AfD (32,4 Prozent) vor der CDU (24,9 Prozent) und den Linken (10,1 Prozent). Die SPD brachte es in dem Wahlkreis im Freistaat Sachsen auf nur 6,6 Prozent. Auch die Grünen schnitten mit 6,3 Prozent deutlich schlechter ab als deutschlandweiten Vergleich.
  • Horsovský Týn (tschechische Partnerstadt von Nabburg): Nicht nur in ganz Tschechien ist die populistische Partei ANO von Ministerpräsident Andrej Babis stärkste Kraft geworden, auch in Horsovský Týn holte sie die meisten Stimmen (26,44 Prozent). Dahinter landeten die Bürgerdemokraten ODS (14,23 Prozent), die rechtspopulistische SPD (12,68 Prozent), die liberal-konservative politische Bewegung STAN+TP (11,72 Prozent, die tschechische Piratenpartei Piráti (10,65 Prozent) sowie die kommunistische und EU-skeptischeKSCM (9,57 Prozent).
  • Sokolov (tschechische Partnerstadt von Schwandorf): Auch hier siegt die ANO (28,19 Prozent) mit klarem Vorsprung vor der SPD (14,14), Piráti (11,10), ODS (10,56), STAN+TOP (9,46), KSCM (7,79) und CSSD (5,24).
  • Ronsperg (tschechische Partnerstadt von Schönsee): Auch in Ronsperg gewinnt ANO (37,91 Prozent). Lediglich KSCM holt noch Stimmen im zweistelligen Prozentbereich (14,16). Dahinter folgen SPD (9,58), Piráti (7,91 und ODS (5,41).
  • Nagymányok (ungarische Partnerstadt von Teunz): Eindeutiger Wahlsieger ist die Fidesz-Partei von Ungarns Premier Viktor Orbán. Sie vereint in der Partnerstadt satte 57 Prozent auf sich. Die Demokratische Koalition (DK) bringt es hingegen nur auf 16 Prozent.
  • Castillon-la-Bataille (französische Partnergemeinde von Nabburg): Rassemblement National, die Partei mit Vorsitzender Marine Le Pen, holte die meisten Stimmen (34,98 Prozent), die Emmanuel-Macron-Partei bringt es hingegen nur auf 19,55 Prozent, Europe Ecologiste (Die Grünen Frankreichs) auf 9,07 Prozent. Erwähnenswert sind auch die Ergebnisse von La France Insoumise (6,60), Envie d'Europe Ecologiste et Sociale (5,89) und Union de la Droite et du Centre (5,18). Die Wahlbeteiligung lag bei 51,74 Prozent.
  • Libourne (französische Partnerstadt von Schwandorf): In Libourne bringt es Rassemblement National auf 23,20 und LREM auf 22,62 Prozent. Es folgen Europe Ecologiste (14,56) und La France Insoumise (6,97), Union de la Droite et du Centre (6,94). Die Wahlbeteiligung betrug 47,25 Prozent.
  • Wernberg in Kärnten(österreichische Partnergemeinde von Wernberg-Köblitz): Die Partei von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz holte genauso viele Stimmen wie die rechtspopulistische FPÖ (25,99 Prozent). Die meisten Wähler konnte die sozialdemokratische SPÖ mobilisieren (30,28). Die Grünen bringen es auf 9,39 Prozent, Das Neue Österreich und Liberales Forum (NEOS) auf 6,76 Prozent.
  • Straß in Steiermark (österreichische Partnergemeinde von Schwarzenfeld): Hier siegt die ÖVP (37,3 Prozent) vor der FPÖ (30) und der SPO (19,4). Grüne (6,1) und NEOS (6) sind nahezu gleichauf.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Dr. Jürgen Spielhofen

Für die meisten Wähler sind die allgemein zugänglichen Medien die einzige Informationsquelle für ihre eigene Meinungsbildung. Wie anders muss die Presse in unseren Nachbarländern sein, damit derartige Unterschiede im Wahlverhalten erklärt werden können?

30.05.2019