01.01.2019 - 13:31 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Renitenter Patient

Das neue Jahr ist noch jung, da kommt ein Mann mit einer Schnittwunde in die Notaufnahme des Sankt Barbara-Krankenhauses. Die Nacht endet für ihn allerdings im Haftraum der Polizei.

Die Polizei muss in der Notaufnahme für Ordnung sorgen. Ein betrunkener Patient will unbedingt bleiben.

Der renitente Patient weigerte sich nämlich, nach erfolgter Behandlung die Notaufnahme des Krankenhauses zu verlassen. Alles Reden des Krankenhauspersonals half nichts. Das Hausrecht konnte erst durch die Polizei, mit Zwang, durchgesetzt werden. Hierbei wurden nach Polizeiangaben vom Dienstag auch die eingesetzten Beamten in unflätigster Art und Weise beschimpft. Da sich der 30-Jährige nicht beruhigen ließ und es auf einen Blutalkoholwert von stolzen 2,28 Promille brachte, wurde er in Gewahrsam genommen. Im Haftraum der Polizei Schwandorf konnte der Mann seinen Rausch ausschlafen.

Woher er die Schnittwunde hatte, wegen der er im Krankenhaus behandelt wurde, fiel dem Mann partout auch am Morgen nicht ein. Er konnte sich an nichts erinnern. Neben der Anzeige wegen Beleidigung bekommt der 30-Jährige weiteren Ärger. Sein Ausweis ist abgelaufen. Er hat ihn allerdings als gestohlen gemeldet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.