22.07.2018 - 16:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Schwandorfer feiern sich durch

Als die Hitze am Freitagabend nachließ, drängten die Gäste in Scharen auf den Wendelinplatz und mischten sich unter die Menge. "Ein Auftakt nach Maß", strahlte der Vorsitzende des Wendelinvereins, Michael Gradl.

Schuld war nur der Bossa-Nova: Die „Jukebox Heroes“ spielten Schlager aus der 1960er Jahren und begeisterten damit das überwiegend ältere Publikum.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

(rhi) So mancher genehmigte sich anschließend noch einen "Absacker" an der Bar von Michael Edenharter, der leckere Sommerdrinks mixte. Neun Bands hatte der Veranstalter für die drei Tage verplichtet. Für die Musik ist der Chef persönlich zuständig. "Ich achte immer auf eine gute Mischung", erklärt Michael Gradl. Von Rock bis Pop, von Countrymusik bis zum Schlager und von Gospelsongs bis zur Blasmusik - da war für jeden Geschmack etwas dabei. Den Samstagnachmittag besetzten die Bands des Jugendbeirats, "Nasty Royals" und "All Acoustic" Sie wurden abgelöst von den "Jukebox Heroes", vier jung gebliebenen Senioren aus Nabburg und Schwarzenfeld. Nach Indie-Rock von "All Acoustic" klangen "Marina", "Proud Mary" und "Kriminaltango" von der Bühne. Mit den Schlagern und Oldies aus den 1960er Jahren lockten Ernst Bräutigam, Reinhard Seitz, Siegfried Knorr und Anton Zweck das etwas ältere Publikum an. Mit Einbruch der Dunkelheit rockten aber dann wieder "Slick 50".

Die Veranstalter waren für alle Wetterlagen gerüstet. Als Onerbürgermeister Andreas Feller am Freitag "anzapfte", herrschten noch 30 Grad. Die Gäste suchten Schutz unter den Sonnenschirmen. Am Samstag ließ sie Michael Gradl wieder aufspannen, als leichter Nieselregen einsetzte. Während es rund um Schwandorf regnete, blieb es in der Kreisstadt trotz wolkenbehangenem Himmel trocken. Sehr zur Freude der Veranstalter und der Gäste, die erneut einen gemütlichen Abend erlebten. Diesmal nicht hemdsärmlig wie am Freitag, sondern mit einer wärmenden Jacke.

Auch kulinarisch war der Wendelinverein gut aufgestellt. Vom Spanferkel bis zum Steckerlfisch und vom Langos bis zu Spezialitäten vom Grill reichte das Angebot. Bier gab es nur in Krügen, die Maß zum Preis von 7,20 Euro. Michael Gradl hält den Bierpreis für angemessen angesichts des bunten Musikprogramms, das die Gäste geboten bekamen. Immerhin musste der Verein bei der Verpflichtung der Bands mit einer fünfstelligen Summe in Vorleistung gehen.

Im Spitalgarten feierte gleichzeitig der Libourne-Verein das Winzerfest und hatte dazu drei französische Weinanbauer eingladen, die erlesene Tropfen in Weiß, Rot und Rose aus der Gegend um Bordeaux und Libourne anboten. Mitglieder des Oberpfälzer Waldvereins servierten dazu "Merguez", eine scharf gewürzte französische Bratwurst. Am Sonntag ließen sich die Jugend des Vereins und die Frauenunion mit einbinden und boten den Gästen Kaffee, Kuchen und Brotzeiten an. Dritter im Bunde der Veranstalter war die Volkshochschule, deren Jugendblaskapelle am Sonntagabend im Spitalgarten eine Sommerserenade mit klassischer und moderner Blasmusik gab.

Der Sonntag begann mit einem Frühschoppen auf dem Wendelinplatz. Die "Schwandorfer Wirtshausmusikanten" sorgten für eine gepflegte Unterhaltung. Nachmittags traten die Kindertanzgruppen "Regenbogen" sowie die Tanzschulen "Theuerl" und Elitzke auf. "Ben Stone" mit seiner Acoustic-Gitarre und "De Waltons" mit ihren Rock-, Country- und Gospelsongs ließen das Fest am Sonntagabend ausklingen.

Mit dem "Mini-Bürgerfest" haben der Wendelinverein, der Libourneverein und die Volkshochschule ein Zeichen gesetzt und sind für ihre erstmalige Zusammenarbeit belohnt worden. Sie haben sich gegenseitig besucht. Der Libourneverein war am Freitagabend am Wendelinplatz, und der Wendelinverein kam dafür am Samstagnachmittag zur Eröffnung des Winzerfestes in den Spitalgarten.

"





„Barkeeper“ Michael Edenharter (links) mixte für die Gäste erfrischende Sommerdrinks.
Auch die Jugend fühlte sich wohl beim Wendelinfest und klatschte zur Musik.
Die Vorsitzende des Libournevereins, Sonja Dietl (rechts), stieß mit der französischen Winzerin Amelie Ardouin (links) auf ein gutes Gelingen an.
Kein Wendelinfest ohne „Steckerlfisch“: Auch diesmal gehörte die Grillspezialität zum kulinarischen Angebot.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.