23.10.2019 - 12:37 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Suchaktion nach flüchtigem Fahrer

Nach einem schweren Unfall auf der B 85 bei Wackersdorf ist einer der Verursacher zu Fuß geflüchtet. Danach läuft eine große Suchaktion der Polizei an, ein Hubschrauber und Spürhunde sind im Einsatz. Gefunden wird der Mann nicht.

Zivile Polizeifahrzeuge stehen am Straßenrand der B 85: Beamte suchen das Gebiet um den Unfallort in Wackersdorf ab. Unterstützt werden sie von der Feuerwehr.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Der Polizeiinspektion Schwandorf wurde am Mittwoch gegen 9.31 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 85 bei Wackersdorf, westlich von Heselbach, gemeldet. Ein Audi A 6 mit tschechischer Zulassung, in dem drei Männer unterwegs waren, krachte gegen einen Golf, der von einer Frau gesteuert wurde.

Zu Fuß untergetaucht

Ersten Angaben zufolge war das tschechische Auto auf die Gegenfahrbahn geraten. Die Unfallursache ist laut Mitteilung des Polizeipräsidiums noch unklar.Vor Ort wurden zwei Fahrzeuginsassen des Audi und die Golf-Fahrerin verletzt vorgefunden. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde bekannt, dass der Fahrer des tschechischen Autos zu Fuß geflüchtet sein soll.

Unter Leitung der Polizeiinspektion Schwandorf fand danach eine großangelegte Suche nach dem Mann statt. Auch ein Polizeihubschrauber und Personensuchhunde waren im Einsatz. Der Mann wird wie folgt beschrieben: 1,80 Meter groß, schlanke Figur, schwarze, kurze Haare. Der Mann war bekleidet mit einer hellgrauen Jogginghose, hellgrauer Joggingjacke und einem dunklen T-Shirt. Seine linke Hand ist tätowiert.

Zunächst gingen die Helfer vor Ort davon aus, dass der Mann verletzt und orientierungslos sein könnte. Verstärkt durch Kräfte der Feuerwehr begannen die Polizisten, das angrenzende Waldareal zu durchsuchen, aber ohne Erfolg. Später wurde durch die Befragung seiner beiden Freunde deutlich, dass der Fahrer wohl nicht gravierend verletzt war, sondern sich der Polizei entziehen wollte.

Waffenholster im Auto gefunden

Auf Anfrage von Oberpfalz-Medien bestätigte die Polizeiinspektion Schwandorf, dass auf dem Rücksitz des Audis ein leeres Waffenholster für eine Pistole gefunden wurde. Im gleichen Atemzug heißt es aber auch, dass "keine Gefahr durch eine Waffe besteht". Vorsichtshalber wurden aber weitere bewaffnete Polizisten am Unfallort postiert.

Die beiden tschechischen Mitfahrer wurden bei der Polizei Schwandorf befragt und untersucht. Bei einem hat man ein Messer und etwas Rauschgift gefunden. Beide durften im Lauf des Nachmittags die Inspektion wieder verlassen. "Von den vier Beteiligten war niemand durch den Unfall schwerer verletzt worden", informierte das Polizeipräsidium am späten Nachmittag; und dass die Suche nach dem Flüchtigen weitergehe, wenn auch nicht mehr mit so großem Aufwand.

Die Polizei bittet darum, im Landkreis Schwandorf derzeit keine Anhalter mitzunehmen. Wer den Mann sieht, soll den Polizeinotruf 110 wählen. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich an die Polizeiinspektion Schwandorf unter der Telefonnummer 09431/4301-0 zu wenden.

Der Fahrer dieses Autos mit tschechischer Zulassung flüchtete zu Fuß. Er löste eine groß angelegte Suchaktion aus.
Der Golf wurde bei dem Unfall erheblich beschädigt, die Fahrerin verletzt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.