24.01.2020 - 14:38 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Unparteiische auf der Suche nach Nachwuchs

228 Schiedsrichter gehören aktuell zur Kreisgruppe Schwandorf. Die Tendenz ist aber seit Jahren sinkend. Die Verantwortlichen suchen nun nach Lösungen.

Florian Fleischmann überreichte einen Scheck über 500 Euro an Georg Höcherl von der BFV-Sozialstiftung.

Von den 228 Mitgliedern der Kreisgruppe hatten 186 im vergangenen Jahr mindestens einen Einsatz. Dies wurde bei der Jahreshauptversammlung der Fußballschiedsrichter des Landkreises, zu der Obmann Florian Fleischmann zahlreiche Ehrengäste in Wackersdorf begrüßte, deutlich. Im Vergleich zum Vorjahr hatte man somit 16 Unparteiische weniger auf der Liste. Fleischmann betonte in seinem Rückblick deshalb, dass man unbedingt versuchen müsste, neue Schiedsrichter zu generieren. 2017 waren es noch 255 Unparteiische.

Die Altersstruktur in der Schiedsrichtergruppe Schwandorf liegt bei etwa 40 Jahren. Dies sei laut Fleischmann in Ordnung, jedoch zeichne sich für die Zukunft ein Problem ab, da es bei den 31-40-Jährigen ein größeres Loch gebe. Diesem müsse man entgegenwirken, indem man beispielsweise "alte" Fußballer für das Hobby "Schiedsrichter" gewinnt. Im Anschluss bedankte sich Fleischmann bei zehn Referees, die im vergangenen Jahr mehr als 60 Spiele leiteten, allen voran Maik Kreye mit über 150 Einsätzen. Der Leistungsstand der Gruppe könne sich weiterhin sehen lassen: Obwohl man im Sommer Abstiege hinnehmen musste, konnte man den Leistungsstand durch einige Aufstiege im Vergleich zum Vorjahr halten. Ebenso wichtig wie die Spitzenschiedsrichter seien aber natürlich auch alle, die in der Kreisklasse und abwärts Spiele leiten. Ohne sie wäre ein geregelter Spielbetrieb nicht möglich. Aber nicht nur die Schiedsrichter selbst, sondern auch die Beobachter sind mittlerweile ein sehr wichtiger Bestandteil im SR-Wesen.

Nach diesem positiven Überblick übernahm Lehrwart Philipp Götz den Bereich der Aus- und Weiterbildung. Deren Hauptbestandteil seien die Monatssitzungen. Hier war der Lehrwart mit den Besucherzahlen nur bedingt zufrieden. Im Anschluss warb Götz für den Neulingslehrgang vom 28. Februar bis 1. März im Gasthof Hotel "Glück Auf" in Wackersdorf. Anmeldungen hierfür sind bei ihm oder bei Obmann Florian Fleischmann möglich.

Sowohl der stellvertretende Landrat Jakob Scharf als auch Dritter Bürgermeister Günther Pronath bedankten sich bei den Schiedsrichtern für ihr ehrenamtliches Engagement. Außerdem stellten sie heraus, wie wichtig die Unparteiischen für den Fußballsport seien und wie gut die Zusammenarbeit mit der Gruppenführung funktioniere.

In die gleiche Kerbe schlugen dann auch Thomas Graml vom BV, Alfons Weigert vom Bezirksschiedsrichterausschuss, Kreis-Ehrenamtsbeauftragter Georg Höcherl und Schiedsrichter-Obmann Karl-Heinz Späth. Sie stellten vor allem den enormen Aufwand der Einteiler Josef Heigl und Tobias Thanner heraus, die viel Zeit opfern um möglichst viele Spiele von den D-Junioren bis zur Kreisliga in ihrem Bereich zu besetzen und die höheren Ligen mit Assistenten zu unterstützen.

Dass einige B-Klassenspiele nicht besetzt werden konnten, liege nicht an ihnen, sondern daran, dass es einfach zu wenig verfügbare Schiedsrichter an einzelnen Tagen gibt. Auch einige Spiele in den Kreisligen mussten ohne Assistenten gepfiffen werden. Dennoch wolle man im neuen Jahr weiter daran festhalten, dass ab der Kreisliga im Gespann gepfiffen wird. Die Schiedsrichter spendeten auch im abgelaufenen Jahr wieder eifrig in den Sitzungen, so dass Florian Fleischmann bei der Versammlung jeweils 500 Euro an das Schwandorfer Tierheim und an die BFV-Sozialstiftung überreichte.

Auch Tierheimleiterin Gabi Hahn freute sich über eine Finanzspritze der Schiedsrichter.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.