23.02.2020 - 17:58 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Viel Bewegung auf den Baustellen

Der Landkreis investiert seit Jahren Millionenbeträge in seine Schulen. Bei zwei Großprojekten gibt es große Fortschritte.

Die Arbeiten am Beruflichen Schulzentrum schreiten voran. Der vierte Bauabschnitt ist fertig.
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Realschule Burglengenfeld und der "Dauerbrenner" Berufliches Schulzentrum Schwandorf: Einen Überblick über den Sachstand auf zwei Großbaustellen des Landkreises gab Sachgebietsleiterin Michaela Gottmeier dem Bauausschuss des Kreises bei dessen Sitzung am Landratsamt.

Zunächst ein Blick in den Süden des Landkreises: Wie Gottmeier darlegte, ist der erste Bauabschnitt der Generalsanierung mit Teilabbruch und Teil-Neubau der Realschule in Burglengenfeld abgeschlossen. Der Umzug soll in den Faschingsferien in dieser Woche über die Bühne gehen, ehe Anfang März die offizielle Einweihung der neuen Räume vorgesehen ist. Heuer geht es dann mit den nächsten beiden Bauabschnitten weiter. Diese beinhalten einen neuen Verbindungsbau samt großzügiger Pausenhalle und die Sanierung des Mädchentrakts. Die Kosten für alle sechs Bauabschnitte bezifferte Gottmeier auf knapp 18 Millionen Euro.

Fortschritte gibt es auch auf der größten Baustelle in der Landkreis-Geschichte zu verzeichnen: Die Arbeiten am vierten Bauabschnitt des Beruflichen Schulzentrums wurden abgeschlossen. Der Umzug wurde laut der Sachgebietsleiterin bereits im Wesentlichen erledigt. Nun geht es an den fünften Bauabschnitt: den nördlichen Teil des Hauptbaus. Hier stehen im Frühjahr zunächst die Entkernungsarbeiten auf dem Programm, ehe die Räume bis zum Jahresende nach und nach wieder aufgebaut werden sollen. Nachdem sich dem Landkreis die Gelegenheit geboten hatte, ein Nachbargrundstück zum Schulzentrum zu kaufen, wird in einem weiteren, folgenden Bauabschnitt ein Erweiterungsbau mit Werkstätten für die Bauberufe, Maler und Friseure dort entstehen. Dies ist aber noch im Planungsstadium. Die Förderanträge sollen laut Gottmeier im November eingereicht werden.

Knapp sechs Millionen Euro investiert der Landkreis auch in die Erweiterung des Landratsamtes. Im Anbau in Holzbauweise laufen derzeit die technischen Ausbauarbeiten. Wie die Rednerin schätzte, soll der Innenausbau bis September abgeschlossen sein, ehe die Zulassungsstelle und das Jugendamt in die neuen Räume einziehen werden.

In der Außenstelle Nabburg des Beruflichen Schulzentrums wurde zwischenzeitlich zwar die neue Stahlhalle für die KFZ-Werkstatt aufgestellt und der Innenausbau läuft, nur bei der Ausstattung hakt es ein bisschen: Während Bremsenprüfstand und Hebebühne termingerecht kommen, wird es bis 2021 dauern, ehe auch der neue Fahrprüfstand die Ausstattung in der Werkstatt komplettiert. Die Gesamtkosten liegen bei rund 1,2 Millionen Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.