10.04.2019 - 13:06 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Viele Ursachen für Blutungsstörungen

Der "Wechsel", wie das Klimakterium oft bezeichnet wird, bringt nicht nur körperliches Unwohlsein mit sich. Oft kommen Blutungsstörungen hinzu. Aber ist daran immer die Menopause schuld? Nein, sagen Dr. Susanne Merl und Dorothee Vietoris.

Dr. Susanne Merl (links) und Dorothee Vietoris sprachen beim Patientenforum im Krankenhaus.
von Externer BeitragProfil

Dr. Susanne Merl, Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus St. Barbara, und Dorothee Vietoris, Fachärztin im MVZ Innenstadt, boten bei einem Patientenforum Rat an. Laut einer Pressemitteilung aus dem Krankenhaus appellierten sie an alle Betroffenen, sich hilfesuchend an ihren Gynäkologen zu wenden. Denn: "Blutungsstörungen können viele Ursachen haben, sind aber nicht die Regel", stellte die Chefärztin klar.

Um der Ursache von Blutungsstörungen auf die Spur zu kommen, steht zunächst eine gynäkologische Untersuchung an. Dazu gehören ein Krebsabstrich sowie ein Vaginalultraschall, der von den Krankenassen übernommen wird. Dadurch können organische Ursachen wie Myome oder Polypen in den meisten Fällen bereits ausgeschlossen werden. In allen unklaren Fällen oder beim Verdacht auf Gebärmutterschleimhautkrebs, erläuterte Dorothee Vietoris, könne eine Gebärmutterspiegelung für Klarheit sorgen. Da zunächst immer Krebs als Ursache ausgeschlossen werden muss, empfahlen die beiden Fachärztinnen dringend, das Angebot der Krebsvorsorge regelmäßig wahrzunehmen.

Während bei einer organischen Diagnose eine Gebärmutterspiegelung mit Ausschabung oder gegebenenfalls auch ein operativer Eingriff ansteht, können Schleimhautveränderung als Blutungsursache zumeist hormonell behandelt werden. Dabei gelte es, erklärte die Chefärztin, das Ungleichgewicht zwischen dem Östrogen und dem Gelbkörperhormon auszugleichen. Weitere Therapieoptionen sind der Einsatz einer Hormonspirale oder die operative Abtragung der Gebärmutterschleimhaut.

Können organische Gründe, Krebs oder ein hormonelles Ungleichgewicht ausgeschlossen werden, blickt der behandelnde Arzt im Idealfall über den gynäkologischen Tellerrand hinaus: Liegt vielleicht eine Schilddrüsenüberfunktion vor? Leidet die Patientin unter Diabetes? Ist die Leberfunktion gestört? Doch auch die Psyche übt einen großen Einfluss auf die weiblichen Körper aus, betonte Dr. Susanne Merl. So können nicht zuletzt auch Stress, Trauer, Liebeskummer oder große Freude Blutungen außerhalb der Regel auslösen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.