08.01.2019 - 16:30 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Im Visier von "Orbit"

Private Daten von fast Tausend Politikern und Promis stellt ein Unbekannter offen ins Netz. Auch ein Abgeordneter aus der Region ist dabei. "Ein komisches Gefühl", sagt Karl Holmeier (CSU). Ihn erreicht ein ein seltsamer Telefonanruf.

Ein anonymer Täter, hat im Dezember über Twitter Daten von beinahe Tausend Politikern, Promis und Journalisten offen ins Netz gestellt.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

"Ich wurde am Freitag informiert, bei der Klausur in Seeon", berichtet Holmeier. In dem Kloster tagte die CSU-Landesgruppe. Wie etliche seiner Kollegen war auch er Opfer eines Hackers geworden, der private Daten von Politikern und Promis in großem Stil erbeutet und veröffentlicht hat. Teils auch alte Daten. Ein 20-jähriger Verdächtiger sei am Sonntag in Hessen festgenommen worden, teilte das Bundeskriminalamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Er sei geständig, hieß es bei einer Pressekonferenz.

Von Holmeier gerieten Telefonnummern in die Liste, darunter auch seine Büronummer aus seiner Zeit als Bürgermeister in Weiding (Kreis Cham), die schon seit 2014 nicht mehr relevant ist. Persönliche Dokumente oder Nachrichten Holmeiers sind seinen Angeben nach nicht in den Datensätzen.

Dennoch sei es "ein komisches Gefühl", sagte Holmeier im Gespräch mit den Oberpfalz-Medien. "Am Samstag bekam ich einen Anruf auf meiner Privatnummer von einem Unbekannten aus der Schweiz". Soviel konnte Holmeier anhand der Rufnummer recherchieren. Als er den Anrufer nach der Identität frage, legte der auf. "Ob es einen Zusammenhang mit der Veröffentlichung gibt, weiß ich nicht. Es kann auch Zufall gewesen sein." Die Privatnummer ist nicht geheim, sie steht im Telefonbuch. Grundsätzlich sei er ohnehin sehr vorsichtig, was seine Internet-Aktiviäten angeht, sagt Holmeier, gerade was Einkäufe oder Kreditkartendaten angeht. Was die Datensicherheit angeht, gebe es "zuwenig Bewusstsein", meint der Bundestagsabgeordnete.

Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder ist von dem Angriff nicht betroffen, weiß aber von Kollegen, deren Daten veröffentlicht wurden, wie etwa Florian Post (München) Nach einer entsprechenden Mitteilung aus der Bundestagsverwaltung hat sie Zugangsdaten geändert. Auch sie hält sich mit Aktivitäten im Netz zurück. Auffällig findet Schieder, dass die AfD von dem Angriff nicht betroffen ist.

"Ich hoffe natürlich, dass ich die notwendige Vorsicht walten lasse", blickt Landrat Thomas Ebeling auf seine Netzaktivitäten. Sein Name tauch auf der Liste der betroffenen Politiker nicht auf. Wie "viele andere auch" bekomme er Mails mit Phishing-Versuchen. Im Landratsamt sei die IT-Sicherheit eine permanente Aufgabe, "nachdem wir personenbezogene Daten verarbeiten". Entsprechend vorsichtig sei der Umgang damit. "Ob es hundertprozentige Sicherheit gibt, das bleibt die Frage", so der Landrat.

Michael Schickram, Chef des gleichnamigen Schwandorfer IT-Unternehmens, weist auf eine andere Tatsache hin. "Diesmal ist es öffentlichkeitswirksam, weil es Promis betrifft. Viele bemerken aber nicht, wenn sie gehackt wurden." Auch (unbemerkte) Angriffe auf Unternehmen jeder Größe seien an der Tagesordnung. Diese unerkannten Angriffe hält Schickram für "die Hauptgefahr". Im aktuellen Fall sieht er vor allen ein großes Geltungsbedürfnis des Täters, der unter den Nutzernamen "Orbit" oder "God" die Daten als eine Art Adventskalender über Twitter verbreitet hatte.

Schickrams Tipps für Sicherheit im Netz: Für jeden Zugang zu einem Account ein separates, sicheres Passwort verwenden und, wo es geht, auf Zwei-Faktor-Authentifizierung setzen. Bei diesem Verfahren bekommt ein Nutzer nach der Eingabe seines Passworts beispielsweise eine SMS aufs Smartphone mit einem Code, der zum Anmelden beim jeweiligen Online-Konto notwendig ist. Außerdem empfiehlt Schickram, die Passworte regelmäßig zu wechseln. Um die Zugangsdaten dann parat zu haben, biete sich ein Passwortmanager an.

Am Samstag bekam ich einen Anruf auf meiner Privatnummer von einem Unbekannten aus der Schweiz.

Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier (CSU)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.