11.03.2020 - 16:34 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Wegen Corona: Zwischen Absagen und Abwarten

Die Planer größerer Veranstaltungen haben im Moment alle Hände voll zu tun. Wegen des Coronavirus' sind alle Events ab 1000 Besuchern abgesagt. Nun stehen im Raum Schwandorf auch mittelgroße Veranstaltungen vor dem Aus.

So wie dem Auftritt der Altneihauser Feierwehrkapell´n in Nittenau droht vielen regionalen Veranstaltungen das vorzeitige Aus.
von Anne Sophie Vogl Kontakt Profil

Es ist paradox. Seit zehn Tagen kauft niemand mehr Karten für Veranstaltungen und doch steht das Telefon nicht still, erzählt Veranstalter Erwin Strasser vom Konzertbüro Strasser aus Cham. Der Grund: Covid-19, besser bekannt als der Coronavirus. Die Menschen sind verunsichert, fragen nach, ob die Konzerte und Shows denn nun überhaupt stattfinden.

Zunächst wurden in Bayern alle Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern bis vorerst 19. April abgesagt. Inzwischen stehen auch mittelgroße Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Besuchern auf der Kippe. "Für die gibt es eine Sondergenehmigung vom Gesundheitsamt, aber die fällt in der Regel negativ aus", ist Strasser wenig zuversichtlich.

Während das Programm "Schul-Aufgabe" von Hans Klaffl in der Schwarzachtalhalle in Neunburg mit erwarteten 350 Zuschauern stattfinden soll, wird das Gastspiel von Norbert Neugirg und der Altneihauser Feierwehrkapell'n in Nittenau, das am 21. März hätte stattfinden sollen, auf 19. September verschoben. "Extra um ein halbes Jahr, damit es auch sicher stattfinden kann", betont Strasser. Für weitere anstehende Veranstaltungen mit über 800 Besuchern in Cham und Straubing sieht Erwin Strasser schwarz. Hier warte er aber noch auf die Entscheidung.

Auch in Burglengenfeld bei Power Concerts wartet man. Wie wird für die Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Menschen entschieden werden? Die beiden Shows in der Donau-Arena in Regensburg "Rock meets Classic" und "Disney in Concert" sind bereits verschoben. "Freilich ist der Coronavirus ein großes Thema bei uns. Wir arbeiten unter Hochdruck daran, Ersatztermine für die Veranstaltungen zu finden", erzählt Carolin Kern, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Projektleiterin bei Power Concerts. Etwa zehn Shows oder Konzerte, die das Event-Unternehmen organisiert, stehen in den nächsten Wochen auf wackeligen Beinen. Wird etwas verschoben, müssen nicht nur die Besucher mitspielen: Technik, Hotel, Flug, Halle, Catering und vor allem der Künstler oder die Gruppe müssen verfügbar sein. "Es kommt schon öfter vor, dass eine Veranstaltung verschoben wird, wenn zum Beispiel der Künstler krank ist. Aber in diesem Fall sind es ja mehrere gleichzeitig", betont Kern und fügt hinzu: "Unsere Hauptaufgabe ist im Moment zu schauen, wohin wir die Termine verschieben können, damit es für alle eine humane Lösung gibt."

Recht entspannt ist im Gegensatz dazu das Management der Schwarzachtalhalle in Neunburg. Hier wurde bisher nur das Seebarner Starkbierfest abgesagt. Der ausverkaufte Auftritt von Hannes Ringlstetter am 21. März soll wie geplant stattfinden. "Ich hatte erst heute Kontakt mit seiner Agentur", sagt Rosa Schafbauer, Managerin der Schwarzachtalhalle, am Mittwoch. Auch im Team der Nordgauhalle in Nabburg ist das Coronavirus ein Thema. "Wir geben uns Mühe, dass alles normal abläuft", betont Haustechniker Rudolf Lehner. "Wir versuchen uns mit kleinen Maßnahmen zu schützen", führt er weiter aus. Wenn Techniker zum Aufbauen oder andere Mitarbeiter kommen, winken sie sich einfach nur zu. Und auch die Hände werden deutlich öfter gewaschen. Bisher gebe es vonseiten der Veranstalter keine negativen Anzeichen, dass etwas ausfällt.

Auch für den Kulturstadt-Pavillon in Schwandorf sieht es momentan gut aus. Maria Schuierer, Sprecherin Stadt Schwandorf, geht davon aus, dass die Eröffnung am 21. März wie geplant stattfindet. "Wir beobachten natürlich die Situation." Am 19. März wird bei einer Pressekonferenz das genaue Programm erläutert.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.