25.03.2019 - 13:58 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Weichen für den Wahlkampf

Die Partei Bündnis 90/Die Grünen will den Aufwind der Partei für die Kommunalwahlen nutzen. Bei der Kreisversammlung in der Pizzeria "Piccolino" stellen die Mitglieder die personellen Weichen für den Wahlkampf.

Rudi Sommer, Elisabeth Bauer und Claudia Müller-Völkl (von links) bilden die neue Führungsspitze der Grünen im Kreisverband.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Kreisrat Rudi Sommer engagiert sich seit 35 Jahren bei den Grünen und tritt für eine ökologische Politik ein. Zuletzt hatte er sich im Kreisvorstand ins zweite Glied zurückgezogen. Nun kehrt er in neuer Funktion zurück. Die Mitglieder schufen das Amt des "kommunalpolitischen Sprechers" und beauftragten Sommer mit dieser Aufgabe. Das Urgestein der Grünen soll die Gründung neuer Ortsvereine anstoßen und geeignete Listenbewerber für die Kommunalwahlen finden. "Es müssen Leute sein, die sich für Ökologie einsetzen und soziales Engagement zeigen", so Rudi Sommer. Bislang stellten die Grünen bei den Kommunalwahlen nur in Bruck, Nittenau, Burglengenfeld und Schwandorf eigene Listen auf. "Das muss wesentlich mehr werden", kündigte er an. Er weiß um die Probleme seiner Partei "im Gürtel entlang der tschechischen Grenze". Hier blieben die Grünen bei den Wahlen immer nur "einstellig". Rudi Sommer hofft, "dass sich die Denkblockade der Menschen in dieser Region allmählich löst". Bei den Neuwahlen gab es eine zweite Änderung: Die bisherige Vorsitzende Tina Winklmann gab ihr Amt ab. Sie gehört dem Bezirksvorstand an und übernahm die Stelle der persönlichen Referentin im Büro der neuen Landtagsabgeordneten Anna Toman (Tirschenreuth). Aufgrund dieser Doppelbelastung verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur. Zur Nachfolgerin wählten die Mitglieder Claudia Müller-Völkl, die im Kreisvorstand zuletzt Schriftführerin war. Für die Vorsitzende des Ortsverbandes Nittenau ist der Einsatz für die Grünen zu einer "Herzensangelegenheit" geworden.

Im Amt bestätigt wurde die gleichberechtigte weitere Vorsitzende Elisabeth Bauer aus Nittenau. Sie blickte auf zahlreiche Aktionen zurück und erinnerte an die Besuche der Grünen-Mandatsträger Katrin Göring-Eckart, Toni Hofreiter, Jürgen Mistol und Stefan Schmidt im Landkreis. Die Schwandorfer Stadträtin Marion Juniec-Möller ist Schatzmeisterin des Kreisverbandes mit aktuell 77 Mitgliedern und kommentierte den positiven Kassenbericht mit den Worten: "Wir wirtschaften sparsamer als die anderen Parteien, die sich den Wahlkampf mehr kosten lassen".

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.