08.11.2020 - 18:06 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Zweiter Corona-Todesfall im Seniorenheim Nabburg

Der Landkreis Schwandorf erreicht derzeit bei der Corona-Inzidenz täglich eine neue Höchstmarke. Am Wochenende weitete sich das Virus massiv aus. Im Seniorenheim in Nabburg gibt es inzwischen einen zweiten Todesfall.

von Wilhelm Amann Kontakt Profil

Der Landkreis Schwandorf erreicht derzeit bei der Corona-Inzidenz täglich eine neue Höchstmarke. Am Wochenende weitete sich das Virus massiv aus. Im Seniorenheim in Nabburg gibt es inzwischen einen zweiten Todesfall.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt im Landkreis Schwandorf weiter an. Sie lag am Freitag bei 110,91, am Samstag bei 139,99 und am Sonntag schon bei 167,71 - jeweils deutlich im dunkelroten Bereich der Ampel. Verantwortlich dafür sind folgende Infektionszahlen: Am Freitag zählte das Gesundheitsamt 67 neue Fälle, am Samstag 60 und am Sonntag 36 (Stand 17.30 Uhr). Die Gesamtbilanz sieht aktuell so aus:1145 bestätigte Infektionen, 637 davon statistisch wieder genesen, 24 Tote und 484 noch aktive Fälle.

Im Seniorenheim in Nabburg verblieb es bei acht Mitarbeitern, die positiv getestet sind. Die Zahl der positiv getesteten Bewohner, die am Freitag mit 18 gemeldet wurde, stieg auf 21. Einige Ergebnisse stehen noch aus. Im Elisabethenheim in Schwandorf gibt es keine neuen Infektionen. Es blieb bei den bereits gemeldeten sieben Mitarbeitern und 23 Bewohnern. Die in einem anderen Pflegeheim in Schwandorf vorgenommene Reihentestung deckte keine weiteren Infektionen auf. Auch bei der Reihentestung in der Asylbewerberunterkunft in Dachelhofen waren alle Proben negativ.

In einer Kinderkrippe in Bodenwöhr wurde eine Mitarbeiterin positiv auf das Coronavirus getestet, die entsprechende Gruppe wurde unter Quarantäne gestellt. Da die Erzieherinnen alle mit Mund-Nasen-Schutz gearbeitet haben, wurden diese als Kontaktpersonen der Kategorie 2 eingestuft.

Corona-Newsblog

Deutschland und die Welt

Während sich die Fälle von Freitag und Samstag wiederum über das gesamte Landkreisgebiet erstrecken, fallen von den am Sonntag bislang gemeldeten 36 Fällen Schwerpunkte in Burglengenfeld und Nittenau auf. Diese beiden Gemeinden machen 14 der 36 Fälle aus. Der Rest verteilt sich wiederum auf zahlreiche Gemeinden. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervor.

Amtssprecher Hans Prechtl ging darin auch auf die Frage ein, warum das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit die aktuellen Todesfälle noch nicht auflistet und nach wie vor von nur 21 Todesfällen im Landkreis Schwandorf spricht. Auch dafür gibt es eine Erklärung: Die drei aktuellen Todesfälle in den Heimen (zwei in Nabburg und einer in Schwandorf) wurden dem Gesundheitsamt jeweils vom Krankenhaus gemeldet und nach Rückfrage bestätigt. Diese Gewissheit reiche der Behörde aus, die Toten in die Pressemitteilungen des Landratsamtes aufzunehmen. In die Übersicht des Landesamtes werden die Todesfälle aber erst dann eingeordnet, wenn die schriftlichen Todesbescheinigungen vorliegen. Dies wird erst in den nächsten Tagen der Fall sein.

Artikel zu corona-bedingten Absagen des Volkstrauertages

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.