18.07.2018 - 15:07 Uhr
SchwarzachOberpfalz

Kinder erleben Brandschutzübung

Im Zweijahrestakt simuliert der Kindergarten St. Christophorus den "Ernstfall".

Kürzlich probte der Kindergarten St. Christophorus Stulln in einer Brandschutzübung den „Ernstfall“.Im Anschluss interessierte vor allem die Ausrüstung des Atemschutzträgers die Drei- bis Sechsjährigen. Der Zweite Kommandant der örtlichen Feuerwehr, Christoph Bierner (rechts), beantwortete im Beisein von Kindergartenleiterin Sabine Maderer (rechts außen) die zahlreichen Fragen.

Stulln/Schwarzach. (ohr). Nach dem Auslösen des Feueralarms gegen 9.30 Uhr erklang bald darauf „Tatütata“ - und das Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Stulln näherte sich langsam dem Eingangsbereich.

Inzwischen verließen die Kinder geordnet das Gebäude, begaben sich zu einem sicheren Sammelplatz im Außenbereich und beobachteten aufmerksam das Geschehen. Mit den Drei- bis Sechsjährigen hatte das Kindergartenteam das richtige Verhalten bei einem Brandfall bereits geprobt.

In Windeseile rollten die Feuerwehrleute Theresia Eules, Jonas Muckenschnabel und Christoph Ritz Wasserschläuche aus und bauten einen Löschangriff ins Hausinnere auf: Eine starke Rauchentwicklung war zu bekämpfen. Als Atemschutzträger suchten Robert Hellenbrecht und Peter Wilhelm nach der gemeldeten vermissten Person. Nach drei Minuten führten sie Erzieherin Kerstin Mois aus dem Gebäude in Freie.

„Kinder, vor diesem Mann in dunkler Schutzkleidung braucht ihr keine Angst zu haben. Ihr dürft euch in Gefahr nicht verstecken. Der Feuerwehrmann will euch helfen,“ erklärte stellvertretender Kommandant Christoph Bierner. Vor allem die Atemschutzmaske interessierte die Kinder. Der Feuerwehrfachmann ging auf die Fragen der Kleinen ein und verdeutlichte die Wichtigkeit dieser Ausrüstung. Anschließend bestaunten die Mädchen und Buben das Feuerwehrauto HLF 20 mit den vielfältigen Ausrüstungsgegenständen. Nach der wohlbehaltenen Rückkehr der Kinder ins gewohnte Umfeld stärkten sich die ausgerückten Feuerwehrler mit einer kleinen Brotzeit als Dankeschön.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp