14.08.2019 - 13:59 Uhr
Schwarzenbach bei PressathOberpfalz

Ehrenamtliche Sammler unterstützen Bruder Markus

Der Erlös der Kleidersammlung in Schwarzenbach kommt der Missionsarbeit von Bruder Markus zugute. Auch diesmal überreichen die Ehrenamtliche die stattliche Summe von 1200 Euro.

Sammelleiter Hermann Hennig (vorne Mitte), und die ehrenamtlichen Missionssammler überreichen an Bruder Markus Forster (links, zweite Reihe) 1200 Euro. Gastgeber Rudolf Schraml (vorne, rechts) freut sich über den Besuch.
von Autor HHNProfil

Rudolf Schraml hat Bruder Markus und die ehrenamtlichen Kleidersammler zu sich ins Gartenhaus nach Parkstein eingeladen. Bruder Markus verbringt zurzeit seinen Urlaub (alle zwei Jahre) in seiner Heimatgemeinde Schwarzenbach.

Sammelleiter Hermann Hennig dankte Schraml für die Einladung. Hans Fritzmann gab bekannt, dass er sich mit 85 Jahren zur Ruhe setzen möchte. Hennig dankte ihm für seine langjährige Sammlertätigkeit und wünschte ihm im Namen aller anwesenden Sammler noch viele schöne und gesunde Jahre. So war Hennig gezwungen einen neuen Fahrer mit Schlepper und Anhänger zu finden.

Nach etlichen Versuchen war er bei Johann Rupprecht fündig geworden. Rupprecht sagte spontan zu. Er sei gerne bereit für die Missionsarbeit und Bruder Markus seinen Beitrag zu leisten. Bei der letzten Kleidersammelaktion konnten fünf Sammler nicht teilnehmen. Mit Bernhard Forster und Stefan Thumfart, die sich sofort als Ersatz bereit erklärten mitzuhelfen, konnte die Kleidersammlung erfolgreich durchgeführt werden.

Sammelleiter Hennig dankte seinen ehrenamtlichen Mitsammlern, aber auch den Helfern, die sich für die Arbeit in den Missionsstationen Kilimahewa und Ndanda in Tansania (Ostafrika) einsetzen. Bereits seit über 30 Jahren seien die ehrenamtlichen Missionssammler in Schwarzenbach, Pechhof ,Dießfurt und Eichelberg, zweimal im Jahr unterwegs. Durch die gute Arbeit der Sammler kommen auch zahlreiche Spender von auswärts, um so die humanitäre Missionssammlung mit zu unterstützen. Die Spender können neben den Kleiderspenden, auch Geldspenden abgeben. 1200 Euro es, die Hennig und die Sammler von der letzten Sammelaktion an Bruder Markus übergeben konnten.

Bruder Markus dankte allen Helfer sowie den zahlreichen Spendern. "Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn immer noch unterstützt wird. Man spürt, dass man nicht vergessen ist", sagte der Ordensmann. Zurzeit werden an der Krankenstation, den OP-Räume, den Schwesternunterkünfte, den Schulgebäuden und den Lehrerwohnungen gebaut. Dank der neuen Brunnen gebe es jetzt sauberes Trinkwasser. Er werde das Geld sinnvoll für seine Missionsarbeit und für die Menschen, die dort leben, einsetzen.

Mit dem Buch „Irgendwo in Afrika“, herausgebracht von Franz-Xaver Hirtreiter, der selbst in der Missionsstation war, kann die Arbeit in der Krankenstation unterstützt werden. Das Buch kann mit einer Spende von 20 Euro erworben werden. Die Kosten für das Buch trägt Hirtreiter und somit kann das Geld zu 100 Prozent für weitere Geräte im Krankenhaus verwendet werden.

Bernhard Forster, der in der Missionsstation Kilimahewa mitgeholfen hat, die Einrichtungen sowie Geräte für die Operationssäle aufzubauen, gab noch etliche Erklärungen über die Gestaltung der Krankenstation ab. Er werde im September wieder nach Kilimahewa reisen, um am weiteren Aufbau mitzuwirken.

Hennig zeigte sich erfreut, dass er eine gute Mannschaft beisammen habe. Besonders freue es ihn, dass sich jüngere Leute bereit erklären, hier mitzuarbeiten. Die nächste Kleidersammlung, werde voraussichtlich im Oktober stattfinden. Aus organisatorischen Gründen werden in Zukunft die Kleidersammlungen an einem Samstag ab 9 Uhr durchgeführt. Für weitere Auskunft und Informationen steht Sammelleiter Hermann Hennig, Telefon 09644/474 zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.