23.07.2018 - 17:04 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Aufbruch in eine neue Ära

Hochrangige Funktionsträger des regionalen Sports finden sich mit der FC-Spitze und vielen zu ehrenden Mitgliedern im Sportpark ein. Der Grund für den überaus starken Besuch dürfte aber neben den Ehrungen auch noch ein anderer sein.

Sie verkörpern seit Jahrzehnten den 1. FC Schwarzenfeld durch ihre langjährige Vereinszugehörigkeit.
von Manfred BäumlerProfil

Eigentlich wich die Tagesordnung nicht sonderlich von den Programmpunkten der Vorjahre ab - bis auf den Punkt Neuwahlen. Vorsitzender Rolf Görner hatte in seinem Jahresrückblick umfangreich Grund zum Dank an diverse "gute Geister", wie Roger Steinbacher oder auch Monika Lauber, die für Ordnung auf dem Platz und in den Vereinsräumen sorgen. Dass angesichts von 1514 Mitgliedern - davon alleine bei den Turnern 693 - die Kapazitäten in der Halle, auf dem Rasen und nicht zuletzt in den Umkleidekabinen so manches Mal an die Grenzen stoßen, verdeutlichte Görner anhand von Beispielen. Ohne das stets wohlwollende Mittun der Marktgemeinde und der Unterstützung aus der Karl-Knab-Stiftung wäre eine erfolgreiche Bewältigung der gestellten Aufgaben nicht möglich, dankte der Vorsitzende Bürgermeister Manfred Rodde stellvertretend. Eine Summe von 40 000 Euro verschlingen Pflege und Instandhaltung der Anlage jährlich, steigende Energiekosten dabei nicht eingerechnet.

Dass die Spartenselbstverwaltung Grundlage erfolgreichen Handelns ist, wurde beim Blick auf die Aktivitäten der einzelnen elf Abteilungen deutlich. "Jeder vierte Schwarzenfelder ist Mitglied beim 1.FC", beschrieb Görner die Erfolgsgeschichte des Sportvereins, der in zwei Jahren sein 100-jähriges Bestehen feiern kann.

"Das war's..."

Eine Stecknadel hätte man bei den nachfolgenden Ausführungen im Saal hören können. Was sich im Markt und natürlich bei den Mitgliedern bereits herumgesprochen hatte, war zentrales Thema der Zusammenkunft. Rolf Görner hörte nach 24 Jahren im Amt des Vorsitzenden auf. Schon vor Amtsantritt im Jahr 1994 fungierte er als dritter Vorsitzender über sechs Jahre hinweg, somit trug er 30 Jahre Verantwortung und tat Dienst für die große FC-Familie. Sein persönlicher Rückblick galt der Realisierung des Sportparks mit all seinen Gebäudlichkeiten, die ihm im wahrsten Sinne des Wortes die Haare kosteten. Das Zentrum wurde gebaut, und Görner verlor damals eine Wette. Kurz, es wurden ihm die Haare geschert.

"Arbeitsreich mit überaus schönen Momenten, aber auch verbunden mit schmerzlichen, traurigen Anlässen treten in der Rückschau in Erinnerung", ließ der scheidende Vorsitzende die Jahrzehnte Revue passieren. "Das war's, liebe FC-ler", übergab ein Großer für seinen Verein und das Ehrenamt schlechthin seine Verantwortung.

Dank an Görner

Bei den Neuwahlen ergaben sich zwangsläufig personelle Änderungen: Erster Vorsitzender ist jetzt Stefan Harmsen, Stellvertreterin Gabriele Beck, dritter Vorsitzender Wolfgang Schatz. Schriftführer Silvia Beck, Vertreter Edgar Mulzer, Kassenverwalter Peter Neidl, Vertreter Jürgen Lautner, technischer Leiter Rolf Görner, Mitgliederverwaltung Matthias Müller, Vereinsrepräsentant Manfred Müller, Kassenprüfer Robert Schmid und Bernhard Vogel. Dem Vereinsausschuss gehören an: Markus Gsödl, Gabi Wittleben, Helmut Seifert, Roland Scherer, Gerhard Peter und Heiner Fleischmann. Wirtschaftsausschuss: Markus Gsödl und Wolfgang Unger.

"Ich trau mir dieses Amt zu!" Mit diesen Worten des neuen Vorsitzenden Stefan Harmsen, der bisher die Aufgabe des Jugendleiters bei der Abteilung Fußball inne hatte, stellte sich der "Neue" vor und bat um Unterstützung für sein arbeitsreiches Amt.

Bürgermeister Manfred Rodde und BLSV-Bezirksvorsitzender Hermann Müller stellten die Einzigartigkeit des Vereins mit allen Helfern und in erster Linie mit Rolf Görner als Vorstand in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Ehrenvorstand Hans-Georg Baumgart war sich an Görner gewandt, sicher: "Die Entscheidung, Dich damals vor 24 Jahren zum Vorstand zu machen, war eine Gute!"

Im Blickpunkt:

Ehrungen beim 1.FC

Die Würdigung besonderer Verdienste und Auszeichnung langjähriger Mitglieder stand als umfangreiche Position auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des 1.FC. Durch den Bayerischen Landessportverband, vertreten durch den Bezirksvorsitzenden Hermann Müller, wurden als Funktionsträger ausgezeichnet:

Franz Gebert, Matthias Kiener, Matthias und Manuela Müller.

Heinrich Fleischmann, Roland Scherer und Susanne Hermann.

Margot Stürzer, Hans Tranitz, Robert Schmid, Werner Pflamminger und Werner Cyganek.

Alois Wilhelm und Gabriele Beck.

Rolf Görner.

Für langjährige Zugehörigkeit zum Verein wurden ausgezeichnet:

Petra Altmann, Florian Beinhölzl, Marianne Brackmann, Christoph Breitschaft, Ludwig Ehrenreich, Thomas Fröller, Markus Gsödl, Jonas Joswig, Marita Lobenhofer, Eva Matausch, Christa Meßmann, Edeltraud Neudecker, Heinz Plank, Michael Pronath, Tobias Singer, Ingo Weiner und Christina Zaharia.

Gerhard Amann, Ingeborg Bittner, Gerhard Bittner, Rita Eckl, Berta Fick, Johann Fleischmann, Stefan Forster, Elisabeth Hermann, Christa Klebl, Doris Klösel, Anita Maierl, Anneliese Matausch, Luise Meier, Sandra Müller-Dirrigl, Beate Roßmeisl, Petra Stangl und Margot Stürzer.

Treuenadeln für außergewöhnlich lange Zugehörigkeit wurden überreicht an:

Karl-Heinz Böhm, Franz Gebert, Hugo Hoffmann, Peter Neidl, Herbert Schimmer, Gisela Scheibel, Günter Steinbacher, Friedrich Wegmann und Edi Zechmann.

Willi Bernkopf, Hans Ludwig und Werner Pflamminger. (mab)

Der Bayerische Landessportverband ehrte mit Verdienstnadeln Funktionäre, die seit vielen Jahren Verantwortung übernehmen. Mit im Bild sind Vorsitzender Stefan Harmsen (links), Ehrenvorstand Hans-Georg Baumgart (rechts) und BLSV-Bezirksvorsitzender Hermann Müller (links daneben).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp