17.07.2019 - 17:39 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Herr des Hallenbades

In einer kleinen Feierstunde wird Georg Pösl nach 31 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Als Bade- und Hausmeister bleibt er vielen in guter Erinnerung.

Gemeinschaftsvorsitzender Manfred Rodde verabschiedete Georg Pösl (Zweiter von links) im Beisein von Geschäftsstellenleiterin Kathrin Schwarz (links) und Nina Schell von der Personalabteilung (rechts) in den Ruhestand.
von Externer BeitragProfil

Im Beisein des Gemeinschaftsvorsitzenden Manfred Rodde, der Geschäftsstellenleiterin Kathrin Schwarz, Nina Schell von der Personalabteilung und dem Leiter des Schwarzenfelder Bauhofes, Peter Pleier, blickte Georg Pösl auf einige amüsante Episoden aus seiner Zeit als Bademeister im Hallenbad und Hausmeister der Schulsportanlage sowie der Turnhalle zurück.

Nach einer Lehre bei der Firma Gietl in Nabburg als Heizungsbauer und einigen Jahren als Geselle in diesem Beruf wechselte Georg Pösl 1988 zum Markt Schwarzenfeld als Mitarbeiter des Bauhofs. Bereits zum 1. Dezember 1988 übernahm er als Nachfolger des damaligen Bademeisters Josef Schürer das frisch sanierte Hallenbad in der Bahnhofstraße. Neben der Badeaufsicht im Hallenbad gehörte all die Jahre auch die Wartung der technisch anspruchsvollen Anlage mit der Einhaltung der zulässigen Wasserwerte sowie der Hygienevorschriften im Hallenbad zu seinen Aufgaben, ebenso die Pflege der Außensportanlage und die allgemeinen Hausmeistertätigkeiten in der Turnhalle.

Für die gute Ausstattung des Bades wurde Anfang der 1990er Jahre sogar die Auszeichnung "goldener Rettungsring" verliehen. Bei den Belegungsplänen sorgte Georg Pösl in Eigenverantwortung für einen reibungslosen Ablauf mit der Einteilung zwischen Schule, Wasserwacht und den sonstigen Vereinen sowohl für das Hallenbad als auch für die Turnhalle.

Manfred Rodde sprach Georg Pösl einen aufrichtigen Dank für seine geleistete Arbeit aus, überreichte einen kleinen Geschenkkorb und wünschte für den Ruhestand noch viele gesunde Jahre und alles Gute.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.