24.03.2020 - 15:10 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Kleiner Schwenk bei Lissenthan

Die Trassenpläne für den Süd-Ost-Link werden immer konkreter. Netzbetreiber Tennet stellte seine Vorstellungen dazu in Nabburg und Schwarzenfeld vor. Weitere Info-Veranstaltungen wurden wegen des Corona-Risikos abgesagt.

Tennet-Mitarbeiter Torsten Grampp zeigt auf den geplanten Verlauf des Süd-Ost-Links zwischen Pfreimd und Nittenau.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Der Netzbetreiber stellt die Informationen online, teilte Tennet mit. Die abgesagten Bürgerforen hätten in Niederbayern stattfinden sollen. Zu den Foren waren potenziell betroffene Grundstückseigentümer geladen worden. In Schwarzenfeld und Nabburg wurde der Abschnitt "D1" noch vorgestellt. Er beginnt im Norden bei Pfreimd, führt über Wernberg-Köblitz, Nabburg und Schwarzenfeld nach Schwandorf. Nach einem Knick südlich von Klardorf führt der festgelegte, ein Kilometer breite Trassenkorridor nach Osten bis Kaspeltshub (Stadt Nittenau) und knickt dann Richtung Süden zum Regen ab. Bei Entermainsbach (Stadt Nittenau) wird der Regen gequert, an der Landkreisgrenze endet dieser Abschnitt. Der Süd-Ost-Link führt von hier aus weiter Richtung Ohu bei Landshut.

Innerhalb des Korridors hat Tennet eine grobe Trasse für die Höchstspannungs-Gleichstromkabel festgelegt. "Die Grobtrassierung ist noch nicht Flurstücks-genau", sagte Grampp kürzlich beim Bürgerforum in Schwarzenfeld im Saal des Restaurants am Miesberg. Potenziell betroffene Grundstückseigentümer in einem jeweils 50 Meter-Streifen rechts und links der grob festgelegten Trasse wurden zu den Foren geladen. "Rund 500" seien das insgesamt, schätzte Grampp. Der Netzbetreiber stellte wieder große Touch-Screens bereit, auf denen das Informationssystem lief, das auch jedermann im Netz offen steht. Unter https://gis.arcadis.nl/age_prod/SuedOstLink kann die Kartenanwendung in Webbrowsern genutzt werden. Ein Dokument erklärt, wie das Planungsportal zu nutzen ist.

In einigen wenigen, bislang umstrittenen Teilbereichen ist die Tennet von ihrer bisherigen, potenziellen Trasse abgerückt. Etwa bei Lissenthan (Stadt Nabburg). Die Vorschlagstrasse läuft nun weiter westlich, weiter von der Bebauung entfernt. Außerdem ist eine Alternativtrasse ins Auge gefasst, die südlich Lissenthan der dort verlegten Gasleitung folgen würde. Laut Grampp hat Tennet jeweils die Vorschlagstrasse und die Alternativen zum Planfeststellungsverfahren eingereicht. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) prüft derzeit die Unterlagen auf Vollständigkeit.

Nächster Schritt, wenn das Planfeststellungsverfahren eröffnet ist, wird eine Antragskonferenz sein. Sie ist für jedermann öffentlich. Der Termin wird öffentlich bekannt gemacht, auch auf der Seite www.netzausbau.de/vorhaben5. Dort werden auch die Antragsunterlagen veröffentlicht.

Bei der Antragskonferenz können sich alle Teilnehmer zum Projekt mündlich äußern. Nach dieser Konferenz wird die BNetzA festlegen, welche Studien, Gutachten und Dokumente der Vorhabensträger für das Verfahren noch beibringen muss. Liegen diese Unterlagen der BNetzA vor, werden die endgültigen Pläne ausgelegt und die Frist für schriftliche Einwände beginnt. Am Ende steht nach einem Erörterungstermin mit den Einwendern der Planfeststellungsbeschluss, der einer Baugenehmigung entspricht. Dagegen sind Rechtsmittel - also Klagen - möglich. Bis dahin bemüht sich die Tennet, Unklarheiten zum Bau zu beseitigen, auch in Schwarzenfeld. Viele Fragen drehten sich laut Grampp bei den Bürgerforen natürlich darum, ob nun ein Grundstück betroffen sein wird oder nicht. Die Breite des späteren Schutzstreifens (15 bis 20 Meter) um die Kabelgräben und die benötigten Arbeitsstreifen (45 Meter) während des Baus waren ebenfalls Thema einiger Fragesteller.

Und natürlich die Frage nach Entschädigungen für Betroffene. Dazu gab Paola Zieher Auskunft. Eine Rahmenvereinbarung für Landwirte über den Bauernverband werde angestrebt. "Wir befinden uns in Sondierungsgesprächen", sagte Zieher. Für das zweite Tennet-Projekt im Landkreis, den Ostbayernring, ist diese Vereinbarung bereits geschlossen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.